AFRIKA/ÄGYPTEN – Ägyptische Behörden unterstützen Förderung der koptischen Studien

Alexandria – Mit einer beispiellosen Initiative beschlossen die ägyptischen Behörden, Mittel für die Einrichtung von Instituten, Zentren und Abteilungen an öffentlichen Universitäten bereit zu stellen, die sich der Erforschung und Verbreitung des koptischen Sprach- und Kulturerbes widmen. Das erste Institut für Koptische Studien wurde in Zusammenarbeit mit der koptisch-orthodoxen Kirche bereits an der Universität von Alexandria eröffnet. Eine ähnliche Initiative wird an der Fakultät für Bildende Künste der Universität Damanhour auf den Weg gebracht.
Das sogenannte “koptische Zeitalter” wird von Wissenschaftlern als eine Zeit des Übergangs zwischen der Ära der Pharaonen und der der arabisch-islamischen Zivilisation bezeichnet und als konstitutives Element der ägyptischen Kultur und Identität betrachtet. In den vergangenen Tagen erklärte Professor Ghada Mousa, Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Alexandria, bei der Präsentation der Projekte, dass das Institut für Koptische Studien das systematische und akademische Studium der koptischen Sprache und Literatur fördern will und die Geschichte der Antike sowie koptischen künstlerischen Ausdrucksformen untersucht, wobei die Vergabe von Fachdiplomen und Doktorarbeiten zu diesen Themen vorgesehen sind.
Dr. Louay Mahmoud Saied, Direktor des Zentrums für koptische Studien an der „Bibliotheca Alexandrina“, betonte, dass Studien zur koptischen Sprache und Kultur auch einen wertvollen Beitrag zur Wahrung der pluralistischen Identität Ägyptens leisten und das Zusammenlebens der verschiedenen verschiedene religiöse Komponenten fördern könne. .

da: www.fides.org
I contenuti del sito sono pubblicati con Licenza Creative Commons Attribuzione 4.0 Internazionale