AFRIKA/ÄGYPTEN – Koptische Kirche unterstützt Regierungsprotokoll zur Verbesserung der Lebensbedingungen in ländlichen Gebieten

 15 total views,  1 views today

Kairo – “Für ein Leben in Würde” will sich das Protokolls einbringen, das soeben von Vertretern der ägyptischen Regierung und der koptisch-orthodoxen Kirche unterzeichnet wurde, um Projekte und Initiativen zur Verbesserung der Lebensbedingungen in den Dörfern in ländlichen Gebiete des Landes zu fördern. An der feierlichen Unterzeichnung der Absichtserklärung nahmen auch Nabila Makram Abdel Shahid, Ministerin für Einwanderung und ägyptische Angelegenheiten im Ausland, und Anba Julius teil, der derzeit die Abteilung für Ökumene und soziale Fragen des koptisch-orthodoxen Patriarchats leitet. Das Protokoll wurde zudem von Frau Aya Omar al Qamari, der Präsidentin des Verwaltungsrats der Stiftung für ein menschenwürdiges Leben, dem dritten Partner des landesweiten Projekts zur Verbesserung des Lebensstandards in den wirtschaftlich und sozial schwächsten Gebieten des großen nordafrikanischen Landes, sowie von Amr Abbas, Assistent des Ministeriums für Einwanderung und ägyptische Diaspora im Ausland, im Namen des Ministeriums unterzeichnet.
Das Projekt zielt darauf ab, ägyptische Diasporagemeinschaften in aller Welt als potenzielle Akteure für die wirtschaftliche Unterstützung sozialer Entwicklungsprojekte in ländlichen Gebieten des Landes zu gewinnen. Die Initiative richtet sich insbesondere an ägyptische Auslandsgemeinschaften, die seit langem in nordamerikanischen und europäischen Ländern verwurzelt sind und damit nicht zuletzt auch die Beziehungen zwischen diesen Gemeinschaften und der ägyptischen Regierung zu stärken. Am Rande der Unterzeichnung des Protokolls dankte der koptisch-orthodoxe Bischof der katholischen bei der Verwirklichung eines spezifischen Projekts, das darauf abzielt, die volle Gleichberechtigung der ägyptischen Bürger im Hinblick auf den Zugang zu sozialen Diensten und besseren Lebensbedingungen zu gewährleisten.
Die Beteiligung der koptisch-orthodoxen Kirche an der von der ägyptischen Regierung geförderten Strategie für nachhaltige Entwicklung “Egypt Vision 2030” ist, bestätigt auch das Engagement der ägyptischen Christen in der Gesellschaft und soll deren angebliche “Marginalität” dementieren und ist ein Prüfstein für die – auch in der jüngsten Vergangenheit von Kontroversen und Spannungen geprägten – Beziehungen zwischen dem koptisch-orthodoxen Patriarchat und den Diasporagemeinden. Koptisch-orthodoxe Gemeinden gibt es in mindestens 50 Ländern in aller Welt. Es gibt mehr als 30 koptisch-orthodoxe Bischöfe, die außerhalb Ägyptens tätig sind, und eine Reihe von koptischen Unternehmern in der Diaspora haben durch ihre Initiativen internationale Anerkennung gefunden. Dazu gehört Naguib Sawiris, ein weltweit führender Anbieter im Telekommunikationssektor.