AFRIKA/ANGOLA – Weihbischöfe für die Erzdiözese Luanda ernannt

 14 total views,  1 views today

Vatikanstadt – Papst Franziskus hat zwei Weihbischöfe für die Erzdiözese Luanda eriannt: Es handelt sich um den bisherigen Generalvikar der Erzdiözese António Lungieki Pedro Bengui aus dem Klerus von der Erzdiözese Luanda, dem das Titularbistum Elefantaria di Proconsolare verliehen wurde und um Fernando Francisco, del aus dem Klerus von Sumbe, bisher Generalvikar und Pfarrer der Kathedrale in Sumbe, dem der Titularsitz Medianas degli Zabunii verliehen wurde.
Bischof António Lungieki Pedro Bengui wurde am 12. Dezember 1973 in Damba, Provinz Uíje, geboren. Seine Priesterausbildung erhielt er von 1990 bis 2000 am Erzbischöflichen Priesterseminar Sagrado Coração de Jesus in Luanda. Am 28. Oktober 2001 wurde er zum Priester geweiht und in die Erzdiözese Luanda inkardiniert.
Danach hatte folgenden Ämter inne: Pfarrer der Kathedrale von Luanda ; Lizenziat und Doktorat in Zivil- und Kirchenrecht an der Päpstlichen Lateranuniversität in Rom ; Kurienkanzler , Dozent für Kirchenrecht am Priesterseminar von Luanda und für Rechtsphilosophie und Rechtsethik an der Katholischen Universität von Angola ; Pfarrvikar der Pfarrei St. Markus, Morro Bento ; Jurist für Institute des geweihten Lebens und Gesellschaften des apostolischen Lebens sowie für rechtlich-soziale Angelegenheiten ; Gerichtsvikar und Moderator der Kurie von Luanda ; Pfarrvikar von Santa Cruz na Madeira ; Vertreter der Bischofskonferenz von Angola und São Tomé bei den öffentlichen Sitzungen des angolanischen Parlaments ; Generalvikar; Mitglied des Zentrums für Glaube und Kultur und der Ethikkommission für Forschung am Menschen der UCAN; Mitglied der portugiesischen Vereinigung der Kirchenrechtler ; Mitglied der angolanischen Vereinigung der Kirchenrechtler .
Bischof Fernando Francisco wurde am 10. Mai 1960 in Lengue do Galo, Provinz Kwanza-Sul, geboren. Im Jahr 1980 begann er die Priesterausbildung und setzte das Studium der Philosophie am örtlichen Priesterseminar fort. Von 1984 bis 1988 studierte er Theologie am Großen Seminar von Huambo. Im Jahr 1990 wechselte er an das Seminário dos Olivais in Lissabon, Portugal. Ende 1990 kehrte er nach Angola zurück und wurde am 15. August 1992 zum Priester geweiht.
Nach der Weihe hatte er folgende Ämter inne: Dozent im Priesterseminar, Diözesanverwalter und Kaplan im Noviziat der Schwestern von Guadalupe in Sumbe ; Promotion in Dogmatischer Theologie an der Päpstlichen Universität Urbaniana in Rom ; Studienpräfekt, Dozent am Priesterseminar und an der Katholischen Universität Luanda ; Pfarrvikar und seit 2013 bis heute Generalvikar der Diözese, Pfarrer der Kathedrale von Sumbe und Koordinator der Kommission für Evangelisierung und Katechese.