AFRIKA/BENIN – Monat der Weltmission: “Wir verkünden die Hoffnung in Jesus”

 19 total views,  1 views today

Porto-Novo – “Als unerschrockene Missionare, verkünden wir die Hoffnung in Jesus” lautet das Motto, der Kampagne der Nationaldirektion der Päpstlichen Missionswerke in Benin für den Monat der Weltmission im Oktober. “Der Missionar, ist als mutiger Zeuge Christi, dazu berufen, überall Hoffnung zu säen, vor allem bei den Kranken, und ihnen zu zeigen, dass das Heil nur in Jesus zu finden ist“, erklärt Pfarrer Cosme Tayéwo Adjomale, Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Benin, gegenüber Fides. „Der Missionar hilft, den Blick der Menschen unseres 21. Jahrhunderts auf der Suche nach Gegenmitteln und Wundern auf den Herrn zu richten, während sie selbst nicht in seine Richtung schauen und nicht auf seine Botschaft hören”.
Seit 2019 feiert Benin den Monat der Weltmission mit zahlreichen Initiativen und wählt in Anlehnung an die Botschaft des Papstes zum Weltmissionssonntag ein Leitmotiv für alle geplanten Aktivitäten. Daraus ergeben sich dann die Inhalte, die die einzelnen Diözesandirektoren für die vier Wochen des Monats auswählen, um die Gebete für die Missionen, die zu den missionarischen Initiativen angeboten werden, zu gestalten.

Der Eröffnungsfeiern war dieses Jahr sehr gut besucht. In Djougou waren der Sekretr des Apostel-Petrus-Werkes, Pfarrer Patrick Bio aus der Diözese Djougou, der als Lehrer am Vorseminar in Ténonrou tätig ist bei der Feier anwesend, während in der Diözese Natitingou die Eröffnungsfeier von von Bischof Sabi Bio geleitet wurde.
Höhepunkt ist des Monats der Weltmission ist am Sonntag, dem 24. Oktober, die Kollekte zur Unterstützung der Missionare und Missionarinnen und die Entsendung aller Katecheten, Gruppen, Vereinigungen, Bewegungen der katholischen Aktion in die Mission. Über die Initiativen zum Monat der Weltmission berichten auch die katholische Zeitungen, Radio Maria und die soziale Netzwerke der katholischen Kirche.