AFRIKA/KAMERUN – Entführter Generalvikar der Diözese Mamfe ist wieder frei

 564 total views,  1 views today

Yaoundé – Der am Sonntag, 29. August entführte Generalvikar der Diözese Mamfe im Südwesten Kameruns , ist ohne Lösegeldzahlung freigelassen worden. Dies gab der Kanzler der Diözese, Pfarrer Sébastien Sinju, gestern Abend bekannt.
“Wir danken dem Allerhöchsten dafür, dass er Prälat Julius Agbortoko Agbor während seiner Gefangenschaft beschützt und ihn gesund und munter zu uns zurückgebracht hat”, heißt es in einer von Pfrrer Sinju unterzeichneten Erklärung. Der Kanzler der Diözese dankt “den christlichen Gemeinschaften und allen Menschen im In- und Ausland, die uns im Gebet beigestanden haben. . Möge Gott Sie segnen”.
Die Entführer hatten für die Freilassung des Priesters ein Lösegeld von 20 Millionen CFA-Francs gefordert.
Prälat Agbortoko Agbor war am Sonntag, dem 29. August, von bewaffneten jungen Männern, die sich selbst als Separatisten bezeichneten, bei einem Angriff auf das Priesterseminar in Mamfe entführt worden. Ihre ursprüngliche Absicht war es, den emeritierten Bischof von Manfe Francis Teke Lysinge zu entführen. Doch angesichts des hohen Alters des Bischofs entschieden sich die Separatisten für Prälat Agbor.