AFRIKA/KAMERUN – Zentralafrikanische Kapuzinermönche ermordet

Yaoundé – Ein zentralafrikanischer Kapuzinermönch wurde in Kamerun getötet, während er sich auf dem Heimweg zu seiner Ordensgemeinschaft in Mbaibokoum im Tschad befand.
Wie die Generalkustodie der Kapuziner für den Tschad und die Zentralafrikanische Republik mitteilt, war Pater Toussaint Zoumaldé in seiner Heimatdiözese Bouar im Westen Zentralafrikas zu Besuch gewesen, wo er einen Fortbildungskurs für einheimische Priester geleitet hatte. Der Kapuziner kehrte über Kamerun in den Tschad zurück. In der Nacht zwischen dem 19. und 20. März wurde er in Ngaoundéré , wo er übernachtete, von Unbekannten überfallen und getötet. Im Moment gibt es von den Tätern keine Spur.
P. Toussaint arbeitete als Journalist für Radio Siriri in der Diözese Bouar. Der tragische Tod von P. Toussaint Zoumaldé fand zeitgleich mit dem Auffinden der Leiche von Pfarrer Clement Rapuluchukwu Ugwu, der vor einer Woche im nigerianischen Bundesstaat Enugu entführten worden war. Im selben Zeitraum verschwand auch Pfarrer Joël Yougbaré aus seiner Gemeinde in Dschibo in Burkina Faso .

da: www.fides.org
I contenuti del sito sono pubblicati con Licenza Creative Commons Attribuzione 4.0 Internazionale