AFRIKA/MALAWI – Nach Zyklon Idai: Bischöfe helfen Flutopern

Lilongwe – “Wir sind hier, um unsere Solidarität zum Ausdruck zu bringen und unsere Verantwortung zu erfüllen, wenn es darum geht den Bedürftigen zu helfen”, so der Vorsitzende der Bischofskonferenz von Malawi, Erzbischof Thomas Luke Msusa von Blantyre bei einem Besuch bei den Opfern der Flutkatastrophe vom März, die durch den Zyklon „Idai“ verursacht wurde.
Den Menschen, die in den Lagern für Vertriebene in Makina, Matiya und Mwalija leben, sagte der Erzbischof: “Die Bischöfe verstehen die schwierige Lage. Deshalb haben wir unsere Partner bei den katholischen Hilfswerken – Kirche in Not, Cordaid, Sign of Hope, Caritas Australia und Caritas Korea – in Zusammenarbeit mit Caritas Internationalis gebeten, uns zu helfen, damit wir wiederum konkrete Hilfe leisten können. Wir danken diesen, weil wir mit ihrer Unterstützung bereits Probleme lösen konnten. “
Dank der verfügbaren Ressourcen wird die Bischofskonferenz über die Catholic Development Commission 450 Häuser bauen, davon jeweils 150 für die am stärksten betroffenen Distrikte Zomba, Chikwawa und Phalombe. Das Projekt sieht auch Maßnahmen zur Garantie der Trinkwasserversorgung durch Ausgraben von Brunnen vor.
Die Überschwemmungen haben mindestens 57 Opfer gefordert, während in insgesamt 14 Distriken rund eine Million Menschen von den Folgen schwerer Regenfälle betroffen ist.

da: www.fides.org
I contenuti del sito sono pubblicati con Licenza Creative Commons Attribuzione 4.0 Internazionale