AFRIKA/RUANDA – Vorsorge während der Schwangerschaft fördert die Gesundheit von Mutter und Kind und verhindert Unterernährung

 14 total views,  1 views today

Muyanza – Zwei Jahre nach dem Ende des Projekts zur Ernährungs- und Gesundheitsversorgung von Frauen und Kindern in Muyanza im Bezirk Rulindo im Jahr 2019, ist Omar Fiordalisio, Kooperationsbeauftragter in Ruanda der italienischen Hilfsorganisation „Movimento Lotta Fame nel Mondo“ , die das Programm gefördert hat , wieder vor Ort. “Zu sehen, dass die Mütter immer noch unser Zentrum besuchen, ist die größte Genugtuung”, so Fiordaliso in seinem Bericht.
“Der Uaschall ist ein lebensrettendes Instrument für schwangere Frauen in Muyanza. Diese Kontrollen ermöglichen die frühzeitige Erkennung von Risikosituationen oder Unterernährung des Kindes und die rechtzeitige Überweisung der schwangeren Frauen an spezialisierte Zentren, um Komplikationen zu vermeiden, die in manchen Fällen tödlich sein können“, betont er. „Vor der Einführung des Uaschallgeräts mussten die Frauen in diesem Bezirk mindestens 30 km fahren, um eine vorgeburtliche Untersuchung durchführen zu lassen”. Viele seien während der gesamten neunmonatigen Schwangerschaft nicht einmal untersucht worden.
Das von der Italienischen Bischofskonferenz finanzierte Projekt zielt auch darauf ab, die Unterernährung von Kindern zu bekämpfen und soll eine angemessene medizinische Versorgung für junge Mütter gewährleisten. Gleichzeitig werden landwirtschaftliche Initiativen zur Gewährleistung für Lebensmittelsicherheit gefördert, die zur Entwicklungsquelle für die lokalen Bauern in Muyanza werden.
Statistiken zufolge leiden 52 % der Kinder unter fünf Jahren in Ruanda an Unterernährung, viele von ihnen chronisch. Allein die unbehandelte oder unerkannte Unterernährung trägt zu mehr als der Hälfte aller Todesfälle vor dem zweiten Lebensjahr bei. Wird die Situation von Schwangeren nicht überwacht, kann dies zu Risiken für die Mutter und das Kind führen, und zwar vor, während und nach der Geburt.