AFRIKA/SÜDSUDAN – Comboni Missionarin: “Kirche strebt nach Gerechtigkeit und Frieden”

 13 total views,  1 views today

Mlakal – “Die Kirche ist trotz der Bedingungen, unter denen sie arbeitet, und der Gefahren, denen sie ausgesetzt ist, weiterhin prophetisch. Sie wurde im Laufe der Jahre hier im Südsudan schwer getroffen, doch sie strebt nicht nach Rache, sondern nach Gerechtigkeit als Voraussetzung für einen stabilen Frieden, vor allem für die Menschen im Land“, so die in Malakal im Bundesstaat Upper Nile lebende italienische Comboni Missionarin, Schwester Elena Balatti, in einem Kommentar zu dem für das Land äußerst heiklen Moment und nach einem weiteren Anschlag gegen Vertreter des christlichen Glaubens, der im August dieses Jahres Schwester Mary Daniel Abbud und Schwester Regina Roba, zwei Ordensfrauen des Heiligsten Herzens Jesu, das Leben kostete. Auch zwei Männer, die im selben Bus unterwegs waren, und einen Taxifahrer kamen bei dem Anschlag ums Leben.
„Es war ein Schock. Ich kannte Schwester Mary persönlich, die frühere Oberin des von den Comboni-Instituten gegründeten Ordens, die auf dem Rückweg von Nimule an der Grenze zu Uganda nach Juba aus nächster Nähe erschossen wurde”, so die Ordensfrau gegenüber Fides. Sie alle kamen von einer Feier in Loa zurück, die viel Freude und Hoffnung geweckt hatte, da es sich um die Wiedereröffnung der Gemeinde nach den Kriegsjahren handelte“. „Anwesend waren Präsident Salva Kiir, ein Katholik, der die Menschen zur Rückkehr einlud, der Bischof und viele andere Personen. Die Atmosphäre war ausgezeichnet und entspannt mit Blick auf eine erste Rückkehr zur Normalität nach so vielen Jahren“, berichtet die italienische Missionarin. „Doch leider stand der brutale Mord im Zusammenhang mit der Situation im Gemeindegebiet, das in den Jahren des harten Krieges besetzt worden war. Mit dem Anschlag auf den Kleinbus und dem Versuch, die Ordensfrauen und Gläubigen, die von der Feier zurückkehrten, zu töten, sollte ein Zeichen gesetzt werden gegen den Aufruf des Präsidenten und des Bischofs zur Wiederbelebung des Gebiets: eine echte Einschüchterung für diejenigen, die das enteignete Land zurückgewinnen wollten. Das ist ein absurdes Konzept, auch weil es hier genug Land für alle gibt. Die Angreifer wollten eigentlich das Fahrzeug in Brand setzen, was ihnen rein zufällig nicht gelungen ist, sonst wäre die Zahl der Opfer viel höher gewesen”.
Genau drei Jahre nach der Unterzeichnung des “Wiederbelebungsabkommens”, das den Konflikt beendete und eine neue Phase der nationalen Einheit einleitete, ist die Lage im Südsudan nach wie vor sehr ungewiss, und manche befürchten, dass nach Jahren der anfänglichen Fortschritte auf dem Weg zum Frieden die dunklen Zeiten zurückkehren könnten.
“Die Umsetzung einiger grundlegender Teile des Abkommens, das als Endziel die Abhaltung von Wahlen und eine demokratische Regierung in einer versöhnten Gesellschaft vorsah, steht noch aus“, so Schwester Elena, „Eines der größten Hindernisse ist das Versäumnis, die militärischen Kräfte vor Ort zu vereinigen, was zu einer einheitlichen Armee hätte führen sollen. Die verschiedenen Milizen bleiben ihren Flaggen treu, was zu großer Verwirrung und Spannungen führt. In den Nachrichten ist häufig zu lesen, dass die Vorbereitungen für die Endphase dieser Vereinigung im Gange sind, aber es gibt keine Anzeichen für konkrete Ergebnisse“.
Außerdem, so die Comboni-Missionarin, sei im Juli letzten Jahres etwas Schwerwigendes im Hinblick auf den Friedensprozess geschehen: “Nach Monaten starker Spannungen kam es zu einer Spaltung in der Partei von Vizepräsident Riek Machar . Diese x-te Spaltung der Partei, die neben der Regierung der Hauptunterzeichner des Abkommens über die Wiederbelebung war, ist sicherlich nicht förderlich für den Stabilisierungsprozess und führt zu neuen Problemen: Nicht weit von Malakal, wo ich wohne, kam es zu Zusammenstößen zwischen den beiden Fraktionen, die einige Opfer forderten. Es sind Verhandlungen im Gange, um diese Kluft zu verringern, aber die Dinge kommen nur langsam voran. Es muss auch gesagt werden, dass die Verhandlungen in Rom, die darauf abzielen, auch die Gewerkschaften, die das Abkommen noch nicht unterzeichnet haben, in den Friedensprozess einzubeziehen, seit einiger Zeit ins Stocken geraten sind”.
Jahrelange heftige Konflikte, politische Instabilität und Massenflucht haben das an Rohstoffen und Ressourcen reiche Land an den Rand des wirtschaftlichen Ruins gebracht. Die dringende Notwendigkeit des Friedens ergibt sich auch aus der Notwendigkeit eines Kurswechsels in der Wirtschaft: “Die Wirtschaftskrise”, so Schwester Balatti, “dauert an und hält die Mehrheit der Bevölkerung eines sehr reichen Landes in einer Situation von ungerechter Armut und Elend; die Verwaltung der Ressourcen ist mangelhaft und die großen Reichtümer, die die Natur bereitstellt, Mineralien, Erdöl, Landwirtschaft, der Nil, bleiben den Menschen fern. Wir können sagen, dass die Coronapandemie uns nicht besonders hart getroffen hat, aber die Wirtschaft war schon vorher schlecht und ist noch schlechter“.
Der Missionar schließt mit einer hoffnungsvollen Bemerkung: “Das Bewusstsein für Bildung und das Recht auf Bildung verbreitet sich, auch dank der Kirche, und werden allmählich als eine gute Sache angesehen, und die Menschen wollen sich nicht davon berauben lassen. Dank einer ausgeprägten Fähigkeit, sich auch an wenig ermutigende Situationen anzupassen, gelingt es der Bevölkerung, Wege zu finden, um weiterzukommen und das Leben auch in schockierenden Momenten zu feiern. Es gibt auch viel Hoffnung in die neue Generation von Politikern, damit die Politik zur Sache der Zivilisten und nicht mehr der Militärs wird“.