AFRIKA/SÜDSUDAN – “Das Leiden ist Gottes Komplize”: Neue Krankenhauskapelle in Naandi

 18 total views,  1 views today

Naandi – “Die missionarische Kirche möchte ein Zeugnis der Liebe Christi für alle Bewohner dieses abgelegenen Dorfes sein: vor allem für die kranken Menschen, die so viel leiden und dabei wunderbar und sensibel sind, die so viel beten, die so viel lieben, die so geduldig warten“, so Pater Christopher Hartley Sartorius, Missionar in der Diözese Tombura-Yambio, gegenüber Fides zum Beginn der Bauarbeiten an einer kleinen Kapelle in dem kleinen Krankenhaus in Naandi, wo er Pfarrer ist.
“Die Initiative zum Bau dieser kleinen Kapelle entstand aus den Bitten vieler armer und kranker Menschen sowie des Gesundheitspersonals des Krankenhauses, in dem ich jede Woche den Wortgottesdienst halte und die Kommunion verteile. Manchmal versammeln wir um die fünfzig Gläubige, ein Zeugnis dafür, was der zum katholischen Glauben bekehrte französische Philosoph Paul Claudel zu sagen pflegte: ‘Das Leiden ist Gottes Komplize’.”
“Die Menschen, die in dieses kleine Krankenhaus kommen”, so der Missionar weiter, “kommen mit körperlichen und seelischen Wunden. Leider können sie aufgrund ihres Gesundheitszustands oft nicht viel tun, aber was ihnen nicht fehlen darf, ist das Gebet. Diese Leute lieben es, zu beten!”
Um all jenen zu danken, die den Bau und den Beginn der Arbeiten an der Kirche ermöglichen, fand am gestrigen 15. September eine Segnung statt. “Die Kirche wird der heiligen Theresia vom Kinde Jesu geweiht, die zusammen mit dem heiligen Franz Xaver die Patronin der Missionswerke der Kirche ist“, so Pater Christopher, „Wir wollen der Heiligen alle leidenden Menschen anvertrauen, damit sie, die gesagt hat: ‘Im Herzen meiner Mutter, der Kirche, werde ich Liebe sein’“.