AFRIKA/SÜDSUDAN – Katholisches Priesterseminar öffnet Pforten für Nichtseminaristen

 309 total views,  1 views today

Tombura-Yambio – Für die vielen Studierenden, die sonst aufgrund des Mangels an Hochschulen im Land keine Möglichkeit zum Studium hätten, will die katholischen Diözese Tombura-Yambio, die Kurse des Philosophie-Kurse des Priesterseminars auch für Nichtseminaristen zugänglich machen.
“Dieses Institut hat bisher nur Seminaristen aufgenommen“, so Bischof Eduardo Hiiboro Kussala von Tombura Yambio. „Um Synergien zwischen den Hochschulen innerhalb der Diözese zu schaffen, habe ich dieses Jahr beschlossen, Laien, die Philosophie studieren möchten, die Möglichkeit zu bieten, Kurse an der Philosophischen Fakultät St. Johannes Paul II. anzubieten. Die Initiative wurde von der Gemeinschaft der Diözese gut angenommen, insbesondere von jungen Menschen, die nun die Möglichkeit sehen, ihr Wissen in diesem Bereich zu erweitern“.
„Das ist ein einzigartiges Erfahrung“, so der Bischof weiter. „Es ist die erste dieser Art überhaupt im ganzen Land. Darüber hinaus werden diejenigen, die den Kurs besucht haben, in Zukunft wiederum als Lehrer in Seminaren oder anderen Instituten tätig sein können“.
Studierende, bei denen es sich nicht um Priesteramtskandidaten handelt, kehren nach den Vorlesungen nach Hause zurück, während die Seminaristen traditionell im Seminar untergebracht sind.
Das Große Seminar für Philosophie „Johannes Paul II.“ besteht seit 2016 und hat bereits eine große Anzahl von Priestern ausgebildet. Bisher wurden auch Priesteramtskandidaten aus anderen Diözesen aufgenommen, darunter auch aus Tombura Yambio. Es ist mit dem „Consolata Philosophy Center“ in Nairobi assoziiert, das wiederum mit der Päpstlichen Universität Urbaniana in Rom verbunden ist. Studierende des Philosophieprogramms am „St. Johannes Paul II.“ in Yambio beenden das vierte Jahr der Philosophie in Nairobi und legen die Diplomprüfungen an der Urbaniana ab.