AFRIKA/TANSANIA – AMECEA-Vollversammlung 2022: “Auswirkungen des Umweltschutzes auf nachhaltige menschliche Entwicklung”

 15 total views,  1 views today

Mwanza – “Wir tragen Verantwortung für unsere eigene Evangelisierung, damit wir unsere Haltung gegenüber der Umwelt ändern und die Menschen daran erinnern, wie wichtig es ist, sich um das zu kümmern, was uns umgibt”, so der Vorsitzende der Vereinigung der Bischofskonferenzen des östlichen Afrika und der Tansanischen Bischofskonferenz, Erzbischof Gervas Nyaisonga, mit Blick auf die 20. AMECEA-Vollversammlung die Tansania im Juli 2022 ausrichten wird.
“Der tansanische Bischofskonferenz koordiniert die Vorbereitungen der Konferenz und wir fordern alle Gläubigen auf Diözesanebene und die Regierungsbehörden auf, im Vorfeld zusammenzuarbeiten“, heißt es in einer Mitteilung zur bevorstehenden Veranstaltung, „denn es ist an der Zeit, dass wir uns als Tansanier solidarisch zeigen, um eine erfolgreiche Vollversammlung zu gewährleisten und zu zeigen, dass Afrika eins ist”.
Erzbischof Nyaisonga betonte, wie wichtig es ist, alles zu schützen, was den Menschen umgibt: “Dieser Planet ist alles, was wir haben; wenn wir ihn nicht schützen, sind wir in Gefahr, denn die Zerstörung der Umwelt bedeutet die Zerstörung menschlichen Lebens. Wir sind aufgefordert, als Menschen, denen die Verantwortung für die gesamte Schöpfung Gottes anvertraut ist, darüber nachzudenken, wie wir die Umwelt für uns und die nächste Generation verbessern können”. Der Prälat bekräftigte in diesem Zusammenhang auch das Engagement der katholischen Kirche im Land, Tansania gründer zu machen, indem er eine Aufforstungskampagne für Familien ins Leben rief, in deren Rahmen es jeder Familie ermöglicht werden soll, drei Bäume zu pflanzen.
Da parte sua, il viceministro per il territorio, l’edilizia abitativa e lo sviluppo degli insediamenti umani, la signora Angelina Mabula, ha affermato che la campagna proposta dalla TEC aiuterebbe a salvare il paese dai pericoli della desertificazione. “Anche se il governo prevede di piantare 1.500.000 alberi in ogni distretto, non tutti potrebbero crescere, ma attraverso questa campagna crediamo che il successo della piantagione nel paese sarà visibile e il nostro paese sarà verde”, ha detto Mabula. Die stellvertretende tansanische Ministerin für Land, Wohnungsbau und Siedlungsentwicklung, Angelina Mabula, betonte unterdessen, dass die Kampagne der tansanischen Kirche aktiv dazu beitragen, das Land vor den Gefahren der Wüstenbildung zu bewahren.
Die AMECEA teilt mit, dass Bischöfe aus neun ostafrikanischen Ländern an der zehntägigen Vollversammlung teilnehmen werden, um über den Umweltschutz nachzudenken und sicherzustellen, „dass Mutter Erde vor Umweltzerstörung geschützt wird“. Das Thema des Treffens laute deshalb auch “Auswirkungen des Umweltschutzes auf die nachhaltige menschliche Entwicklung”.