Alfred Steffen

Ergänzung


← Nächstältere VersionVersion vom 23. Mai 2019, 18:08 Uhr
Zeile 3:Zeile 3:
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
Alfred Steffen wuchs in der linksrheinischen Kreisstadt [[Bergheim]] auf, wo sein Vater eine Fahrschule besaß. Dort besuchte er das [[Erftgymnasium]]. Nach einer Ausbildung zum Fotografen beim [[Lette-Verein]] in Berlin begann er 1986 als Fotograf der Lifestyle-Zeitschrift [[Tempo (Zeitschrift)|Tempo]]. Seitdem arbeitet er unter anderem für Zeitschriften und Zeitungen wie Stern, SZ-Magazin (Reihe: “Sagen Sie jetzt nichts!”),<ref>[https://sz-magazin.sueddeutsche.de/sagen-sie-jetzt-nichts/sagen-sie-jetzt-nichts-sz-magazin-87292 »Kreativ sind oft die, von denen man es am wenigsten erwartet«], ”Süddeutsche Zeitung Magazin, 23. Mai 2019.</ref> Max, Vogue oder [[Die Zeit|Zeit]]. Seine Arbeiten wurden in mehreren Gruppen- und auch Einzelausstellungen ausgestellt und in Büchern veröffentlicht.
+
Alfred Steffen wuchs in der linksrheinischen Kreisstadt [[Bergheim]] auf, wo sein Vater eine Fahrschule besaß. Dort besuchte er das [[Erftgymnasium]]. Nach einer Ausbildung zum Fotografen beim [[Lette-Verein]] in Berlin begann er 1986 als Fotograf der Lifestyle-Zeitschrift [[Tempo (Zeitschrift)|Tempo]]. Seitdem arbeitet er unter anderem für Zeitschriften und Zeitungen wie Stern, SZ-Magazin (Reihe: “Sagen Sie jetzt nichts!”),<ref>[https://sz-magazin.sueddeutsche.de/sagen-sie-jetzt-nichts/sagen-sie-jetzt-nichts-sz-magazin-87292 »Kreativ sind oft die, von denen man es am wenigsten erwartet«], ”Süddeutsche Zeitung Magazin, 23. Mai 2019.</ref> Max, Vogue oder [[Die Zeit|Zeit]]. Seine Arbeiten wurden in mehreren Gruppen- und auch Einzelausstellungen ausgestellt und in Büchern veröffentlicht.
  
 
Eine der ersten [[CD-ROM#Multimedia-CD-ROM|Multimedia-CD-ROM]]s erschien als Ausstellungskatalog begleitend zu einer Ausstellung seiner Porträts 1994.
 
Eine der ersten [[CD-ROM#Multimedia-CD-ROM|Multimedia-CD-ROM]]s erschien als Ausstellungskatalog begleitend zu einer Ausstellung seiner Porträts 1994.
Während der Love-Parade 1996 porträtierte Steffen 250 Teilnehmer in 25 Stunden. Daraus resultierte das Buch ”Portrait of a Generation – The Love Parade Family Book”, erschienen im Taschen-Verlag. Alfred Steffen betreibt ein Fotostudio im [[Arte Luise Kunsthotel]]. Er lebt in Berlin.
+
Während der Love-Parade 1996 porträtierte Steffen 250 Teilnehmer in 25 Stunden. Daraus resultierte das Buch ”Portrait of a Generation – The Love Parade Family Book”, erschienen im Taschen-Verlag. Alfred Steffen betreibt ein Fotostudio im [[Arte Luise Kunsthotel]]. Er lebt in Berlin.
  
 
== Werk ==
 
== Werk ==
Zeile 25:Zeile 25:
 
* [http://d-nb.info/gnd/11946523X/about/html Alfred Steffen im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek]
 
* [http://d-nb.info/gnd/11946523X/about/html Alfred Steffen im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek]
 
* [http://www.gosee.de/news/celebrity/alle-daumen-hoch-kanzlerkandidat-peer-steinbrueck-zeigt-profil-fuer-das-sz-magazin-fotografiert-von-alfred-steffen-c-o-partisane-agents-interview-auf-gosee-15929 Interview über sein Shooting mit Peer Steinbrück für das Magazin der Süddeutschen Zeitung]
 
* [http://www.gosee.de/news/celebrity/alle-daumen-hoch-kanzlerkandidat-peer-steinbrueck-zeigt-profil-fuer-das-sz-magazin-fotografiert-von-alfred-steffen-c-o-partisane-agents-interview-auf-gosee-15929 Interview über sein Shooting mit Peer Steinbrück für das Magazin der Süddeutschen Zeitung]
 +
* [https://sz-magazin.sueddeutsche.de/sagen-sie-jetzt-nichts/sagen-sie-jetzt-nichts-sz-magazin-87292 »Kreativ sind oft die, von denen man es am wenigsten erwartet«], ”Süddeutsche Zeitung Magazin”, 23. Mai 2019 (Interview über die Porträtserie “Sagen Sie jetzt nichts!”)
  
 
== Einzelnachweise ==
 
== Einzelnachweise ==