AMERICA/HAITI – Katholischer Priester stirbt an den Folgen eines bewaffneten Raubüberfalls

 19 total views,  3 views today

Cap Haitien – Der 70-jähriger Priester Pater André Sylvestre starb am Montag, den 6. September, wurde in Cap Haitien, im Norden des Landes an den Folgen eines bewaffneten Raubüberfalls. Pfarrer Sylvestre war in seiner Pfarrei Unsere Liebe Frau der Barmherzigkeit in Robillard sehr beliebt, wo er auch ein Waisenhaus leitete und Obdachlosen half.
Am 6. September blockierten kriminelle Banden mehrere Straßen in der haitianischen Stadt. Zu einer Zuspitzung der Gewalt kam es nach Angaben der lokalen Presse nach der Ermordung des Bandenchefs Manino , der Nummer zwei der „Krache Dife“-Bande, durch die Polizei. So haben die Banden in den letzten Tagen ihre Gewaltdemonstrationen unvermindert fortgesetzt. Nach Angaben der Polizei hat diese Bande bereits fünf Polizeibeamte getötet. Gwo Woch wird für zahlreiche Morde, Vergewaltigungen, Diebstähle und Brände verantwortlich gemacht. Die Mitglieder der „Krache Dife“-Bande drohen nun mit der Ermordung Leon Charles, dem amtierenden Generaldirektor der haitianischen Polizei, und aller an der Ermordung von Gwo Woch beteiligten Beamten zu töten.
Am 6. September versprach Léon Charles nach einer Dringlichkeitssitzung zwischen Premierminister Ariel Henry und hochrangigen Vertretern der Polizeibehörden die Mitglieder und Anführer der Banden fassen, die seit mehr als einem Jahr in Haiti Angst und Schrecken verbreiten.
Priester und Mitarbeiter der Kirche galten wegen ihres Engagements für die Armen lange Zeit als unantastbar, aber in den letzten Monaten wurden auch diese wiederholt Opfer von Gewalt. Cap Haitien, die zweitgrößte Stadt Haitis, galt bisher als die sicherste des Landes.