AMERIKA/ARGENTINIEN – Ständiger Diakon ermordet

Lomas de Zamora – Die argentinische Diözese Lomas de Zamora unter der Leitung von Bischofs Jorge Rubén Lugones, S.J., trauert um den Ständigen Diakon Guillermo Luquín, der in seiner Wohnung getöteten wurde und in den katholischen Gemeinden Lomas und Banfield Este, insbesondere in der Pfarrei Nuestra Señora del Carmen, als Seelsorger tätig war,
Guillermo Luquin wurde am 5. August 1966 geboren und am am 19. Oktober 2002 vom damaligen Bischof der Diözese, Agustín Radrizzani, zum Diakon geweiht. Für sein Engagement wurde von den Gläubigen in der Gemeinde El Carmen und El Buen Pastor sehr geschätzt, wo er im April dieses Jahres die katholische Gemeinde bis zur Ernennung eines neuen Pfarrers betreute.
Die Nachricht vom gewaltsamen Tod des Diakons wurde bereits in den sozialen Medien veröffentlicht, während die Lokalpresse, in Erwartung eines offiziellen Polizeiberichts, sich darauf beschränkt, dass der Diakon mit einer Nackenwunde in seinem Haus in dder Nähe von Villa Galicia tot aufgefunden wurde. Bisher teilte die Polizei nur mit, dass er am Sonntag, dem 9. Juni, in der Morgendämmerung getötet worden zu sein scheint.
Nach Angaben der Diözese gibt es im Großraum Buenos Aires insgesamt 75 Ständige Diakone.

da: www.fides.org
I contenuti del sito sono pubblicati con Licenza Creative Commons Attribuzione 4.0 Internazionale