AMERIKA/BRASILIEN – Brasilianische Bischöfe lancieren Spendenaufruf für Haiti

 436 total views,  1 views today

Brasilia – “Es ist Zeit, sich zu kümmern” lautet das Thema einer Caritas-Kampagne, die sich vor allem während der Covid-19-Pandemie als ein wirksames Instrument erwies, um eine helfende Präsenz der Kirche im Leben der von der Pandemie betroffenen Menschen zu gewährleisten, die oft vom Staat vernachlässigt wurde .
Am 14. August wurde nun Haiti erneut von einem Erdbeben heimgesucht, das Tausende von Menschen in den Tod riss und viele andere obdachlos machte. „Eine weitere schmerzhafte Erfahrung für ein Volk, das ohnehin schon schwer getroffen war“, so der brasilianische Bischof Walmor Oliveira de Azevedo in einer Videobotschaft. Der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz Brasiliens fordert die Menschen auf, den Betroffenen in Haiti zu helfen: “Unsere Kirche, die treu dem folgt, worum Jesus sie bittet, ist solidarisch mit Haiti an und lädt alle ein, dem haitianischen Volk eine Geste der Näschstenliebe zukommen zu lassen“.
Bischof Mario Antonio da Silva von Roriama, unterstützt diese Aufforderung mit einem Spendenaufruf: “Ihre Spende wird in Form von Solidarität den Familien der Erdbebenopfer und in Form von Hilfe für die Tausenden von Verletzten, Obdachlosen und Vertriebenen zugutekommen”. Der zweite stellvertretende Vorsitzende der Bischofskonferenz und Präsident von Caritas Brasilien betonte, dass “die gesammelten Gelder für den Kauf von lebensnotwendigen Gütern verwendet werden: Lebensmittel, Trinkwasser, Zelte, Planen, Hygiene- und Reinigungsmittel, Medikamente, medizinische Versorgung, Transportmittel, Treibstoff sowie andere Dinge zur Unterstützung der haitianischen Bevölkerung”.
Bischof Walmor rief im Video dazu auf, sich diese Realität vor Augen zu halten: “Die territorialen Entfernungen, die Unterschiede zwischen den Kulturen, den ethnischen Gruppen und den Religionen können nicht über diese Wahrheit hinwegtäuschen: Wir bilden eine einzige Familie, die Menschheitsfamilie, und wir sind gemeinsam für einander verantwortlich”. Und erinnerte daran: „Es ist wieder Zeit, uns umeinander zu kümmern“.