AMERIKA/BRASILIEN – Tag des Gebets und der Mission: Im Mittelpunkt steht Mosambik

 205 total views,  2 views today

Brasilia – Die Missionskommission der Bischofskonferenz von Brasilien veranstaltet am kommenden 1. Juli in Zusammenarbeit mit den Päpstlichen Missionswerken zum vierten Mal den “Gebets- und Missionstages”, in dessen Mittelpunkt dieses Jahr der Frieden in Mosambik stehen wird. Das Land ist, nachdem es zwischen den 70er und 90er Jahren etwa 20 Jahre einen Bürgerkrieg mit mehr als 1 Million Toten und einer Spur der Zerstörung der Infrastruktur erlebt hatte, dessen Auswirkungen bis heute andauern, Schauplatz für die Gewalt bewaffneter Gruppen. Das Territorium Mosambiks grenzt an Tansania , Malawi , Sambia und Simbabwe , Südafrika und Swasiland und wird von den Indianern umspült Ozean.
Der Beauftragte für Missionsarbeit und interkirchliche Zusammenarbeit der CNBB, Pater Daniel Rochetti, betont in der Verlautbarung zur Initiative, dass die “Gebets- und Missionstage” gelehrt haben, dass das Gebet die Mission der Kirche in allen Teilen der Welt und in verschiedenen Situationen, in denen die Ärmsten und Bedürftigsten der Verkündigung des Glaubens und des Dienstes der Liebe bedürfen, auf unterschiedliche unterstützt. „Auf diese Weise motivieren wir die Menschen zu verstehen, dass das Gebet auch eine Mission wird, wenn wir dieses besondere Anliegen in unseren Herzen tragen, beim Rosenkranzgebet, in der Messe. Das päpstliche Lehramt betont immer die Bedeutung des Beitrags zum Mission mit dem Leben, mit Gebeten und Spenden, um die Missionare in diesem bestimmten Land zu unterstützen”, unterstreicht Pater Daniel.
Die Katholische Kirche Brasiliens engagiert sich seit langem in der Missionsarbeit in dem afrikanischen Land. In der Erzdiözese Nampula, im Norden von Mosambik, sind seit 26 Jahren brasilianische Missionare. Seit 1995 arbeiten die Missionare aus der Region Süd 3 der Brasilianischen Bischofskonferenz , die den Staat Rio Grande do Sul umfasst, im Rahmen eines Projekts der Solidarität zwischen Kirchen, an dem Priester, Ordensleute und Laien mitwirken in der mosambikanischen Erzdiözese tätig.
Auch in der Diözese Pemba sind brasilianische Missionare tätig. Die Mission wird seit 2018 von der Region Sul 1 der CNBB betreut, die den Bundesstaat São Paulo umfasst. In der Region Dombe, die in der Diözese Chimoio liegt, wurde die „Fazenda da Esperança“ gegründet, die seit 2006 im Namen in Trägerschaft der der katholischen Kirche, als therapeutische Gemeinschaft, Drogenabhängige und Menschen mit Suchterkrankungen aufnimmt.
Der Gebets- und Missionstag ist Teil einer Reihe von Initiativen, die den Wert des Gebets als “missionarische Aktion” hervorheben. Dier Gebetskette können sich Interessierte auch in den sozialen Medien unter dem Hashtag #rezepormocambique anschließen.