AMERIKA – CELAM beklagt ethische, politische, wirtschaftliche und kulturelle Krise in Lateinamerika

Tegucigalpa –„In ganz Lateinamerika und der Karibik haben wir das Entstehen einer ethischen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Krise erlebt, an deren Basis wir eine anthropologische Kluft entdeckt haben, die sich in vielerlei Hinsicht manifestiert. Zu den verschiedenen Ausdrucksformen gehören auch der Machismo und die damit verbundene Verletzung der Würde der Frauen, sowie die durch Armut und Gewalt verursachte Migration”, heißt es in einer Botschaft des Rates der lateinamerikanischen Bischofskonferenzen in im Anschluss an die 37. Generalversammlung .
Angesichts dieser Realität bekräftigen die Bischöfe ihr Engagement für die Aufnahme von Migranten und betonen die Notwendigkeit, auf der Grundlage des Glaubens “entmenschlichenden Ideologien zu widerstehen, die das Streben nach dem Gemeinwohl, die Ausübung von Freiheiten und die Achtung der Menschenrechte verhindern. Diese Ideologien gehen oft zu Lasten der Ärmsten und begünstigen eine Zunahme der inakzeptablen Ungleichheit. Wir fühlen uns mit den Völker und Kirchen verbunden, die heute am meisten leiden: Venezuela, Nicaragua und Haiti.“
Die Bischöfe wollen “mit der Verkündigung des Evangeliums auf die neuen Herausforderungen antworten, die sich aus dem epochaler Wandel ergeben“ und „eine gerechtere und solidarischere Gesellschaft zu fördern“ sowie „als Kirche im Aufbruch… den Armen ein besonderes Augenmerk widmen“. Schließlich sind sich die Bischöfe sich ihrer Aufgabe als “missionarische Jünger” bewusst und wollen auch in Zukunft für die Bekämpfung der Korruption, den Schutz der Umwelt und die Förderung einer ganzheitlichen Ökologie eintreten und bekräftigen ihre „absolute Verfügbarkeit für das geliebte Volk“.

da: www.fides.org
I contenuti del sito sono pubblicati con Licenza Creative Commons Attribuzione 4.0 Internazionale