AMERIKA/CHILE – Bischöfe: Wert des Lebens und Würde der menschlichen Person sind Grundlagen der Gesellschaft

 30 total views,  2 views today

Santiago – “Der Wert des Lebens und die Würde der menschlichen Person sind eine wesentliche und unveräußerliche Grundlage des Lebens in der Gesellschaft”, bekräftigen die chilenischen Bischöfe nach der Verabschiedung des Gesetzentwurfs zur Legalisierung der Schwangerschaft bis zur 14. Schwangerschaftswoche.
In der vom Ständigen Ausschuss der chilenischen Bischofskonferenz herausgegebenen Note bedauern die Bischöfe “diese Entscheidung zutiefst und bekräftigen vor der öffentlichen Meinung die wesentlichen Werte, die in dieser Frage auf dem Spiel stehen”. Sie zitieren Papst Franziskus und erinnern daran, dass “der Schutz des ungeborenen Lebens eng mit dem Schutz aller Menschenrechte verbunden ist” , so dass “das erste der Menschenrechte das Recht auf Leben ist, das von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod geachtet werden muss”.
Zum Beginn des Lebens zum Zeitpunkt der Empfängnis hatten sich die Bischöfe bereits 2015 geäußert und bekräftigen bei dieser Gelegenheit, dass “die unbedingte Achtung vor dem menschlichen Leben die Richtschnur aller ethischen, rechtlichen, menschlichen und gesundheitlichen Erwägungen im Hinblick auf eine ungewollten Schwangerschaft sein sollte”. Die Gesellschaft sei dazu berufen, sich um die Schwächsten zu kümmern, die stets in ihrer Würde behandelt werden müssen.
Die chilenischen Bischöfe erinnern daran, dass Gesetze, die die Abtreibung begünstigen, zunächst nur in besonderen Fällen als Ausnahme betrachtet werden, aber “die Erfahrung lehrt uns, dass wir am Ende das ‘Recht auf Abtreibung’ und den Vorrang der sexuellen und reproduktiven Rechte der Frau bekräftigen und dabei die Existenz und die Rechte des anderen menschlichen Wesens völlig ignorieren”, und dass wir “eine Mentalität schaffen, die dem Leben der erzeugten Person zuwiderläuft, als ob das Kind eine Sache oder ein Feind wäre und nicht ein menschliches Wesen, ein wunderbares Geschenk Gottes”.
In ihrer Schlussfolgerung erinnern die Bischöfe die Katholiken daran, dass “die moralische Verurteilung der Abtreibung zu den Lehren der Kirche gehört” und bitten den Herrn, “das Gewissen und das Herz derer zu erleuchten, die Entscheidungen für das Gemeinwohl treffen müssen, damit sie immer die Schwächsten schützen”.