AMERIKA/CHILE – “Monat der Bibel” wird in “Monat des Wortes” umbenannt

 316 total views,  2 views today

Santiago – Die Bibel-Kommission der chilenischen Bischofskonferenz hat beschlossen, den traditionellen “Monat der Bibel”, der in mehreren lateinamerikanischen Ländern im September gefeiert wird, in “Monat des Wortes” umzubenennen. Der Grund dafür ist, dass die Christen sich nicht als Religion “des Buches” verstehen, sondern als ein Volk, das auf die Stimme dessen hört, der das fleischgewordene “Wort” ist.
Mit dieser Umbenennung, so die Kommission weiter, solle betont werden, dass das Wort Gottes gelesen und in einen Dialog mit den Herausforderungen der Gegenwart gestellt werden solle. “Möge das Wort also unseren Prozess der kirchlichen, persönlichen und gemeinschaftlichen Unterscheidung leiten. Mögen wir im Wort unsere Berufung als ein synodales Volk entdecken, das mit dem Herrn pilgert”. Um diesen “Monat des Wortes” mit Leben zu füllen, wurden für den gesamten September verschiedene Aktivitäten vorbereitet, die auf dem YouTube-Kanal der Bischofskonferenz übertragen werden.
Termins sind jeweils am Montag, Dienstag und Mittwoch während des gesamten Monats September um 19.30 Uhr vorgesehen. Der Montag ist dem Thema “Wort und Auslegung” gewidmet und es sollen mit dem Wort einige wichtige Begriffe wie Volk Gottes, Unterscheidung, Synodalität zu beleuchtet werden. Am Dienstag wird die “Betende Lektüre des Wortes” die Beiträge verschiedener Diözesen und Bewegungen über ihre Art der betenden Bibellektüre sammeln. Am Mittwoch werden unter dem Titel “Das Wort und die Kultur” einige Themen unter den verschiedenen Aspekten der heutigen Kultur vorgestellt: das Wort, das von jungen Menschen gelesen wird, das Wort, das von Frauen gelesen wird, das Wort, das von Migranten gelesen wird, und das Wort, das im Dialog mit indigenen Völkern gelesen wird.
Alle Informationen und Materialien sind auf der zu diesem zum Monat des Wortes eingerichteten Website zu finden.