AMERIKA/CHILE – Neue Verfassung: Bischöfliche Kommission fordert Garantien für die Familien und Recht auf Bildung

 238 total views,  3 views today

Santiago – Nach dem Ergebnis der Volksabstimmung vom 25. Oktober 2020 , die auf dem Höhepunkt einer langen Krise abgehalten wurde, die Chile im politischen, wirtschaftlichen, sozialen und religiösen Bereichen seit Oktober 2019 durchmacht läuft nun der Prozess zur Ausarbeitung einer neuen Verfassung. In diesem Zusammenhang äußert sich die Kommission für Bildung der Bischofskonferenz von Chile zu den grundlegenden Prinzipien, die die Ausarbeitung der neuen Verfassung inspirieren sollte.
„Bildung impliziert die Beteiligung verschiedener Akteure“, heißt es in der Stellungnahme der Kommission, „Unter diesen nimmt die Familie einen zentralen und relevanten Platz ein und bildet für die Entwicklung der Persönlichkeit in der Gesellschaft den grundlegenden Rahmen für Kinder und Jugendliche insbesondere in den ersten Lebensjahren“. Darüber hinaus „fängt dort die soziale Integration und Gerechtigkeit der chilenischen Gesellschaft an“, so die Kommission für Bildung weiter, „Zusammen mit den verschiedenen Bildungseinrichtungen ist sie ein wesentlicher Bestandteil der Bildung eines Menschen. Deshalb wollen wir, dass die künftige Verfassung Garantien bietet, die die Familie, ihre Würde und ihre pädagogische Rolle schützen und stärken”. Zudem soll die Verfassung “das Recht auf Bildung und entsprechende Zugangs- und Wahlmöglichkeiten garantieren“. Erforderlich sein ein „qualitativ hochwertigen und inklusiven globalen Bildungsprozess, dessen Ziel die Entwicklung der Menschen in ihrer Mehrdimensionalität ist, unter voller Achtung der Würde, der Menschenrechte, der Grundfreiheiten und der demokratischen Prinzipien”.
Das vom Präsidenten der bischöflichen Kommission für Bildung, Bischof Héctor Vargas, unterzeichnete Dokument schließt mit der Feststellung, dass es angesichts der Herausforderung, ein gerechteres und solidarischen Land aufzubauen, notwendig sei, dass “die Zentralität und Partizipation der Schüler und Studenten in den verschiedenen Bildungsräumen anerkannt wird“.