AMERIKA – Kirchliche Amazonaskonferenz erhält Rechtspersönlichkeit: CELAm bringt “Freude und Hoffnung” zum Ausdruck

 27 total views,  2 views today

Bogota – “Mit Freude und Hoffnung haben wir eine großartige Nachricht erhalten: Papst Franziskus hat die kirchliche Amazonaskonferenz kirchenrechtlich als öffentliche kirchliche Rechtspersönlickeit anerkannt”, so der Vorstand des Rates der Lateinamerikanischen Bischöfe , “Die Entscheidung des Heiligen Vaters erfüllt uns mit Freude in einer Zeit, in der die lateinamerikanische und karibische Kirche auf der Grundlage des Lehramtes von Papst Franziskus ihre Option für Synodalität, Kollegialität, integrale Umkehr mit prophetischer Stimme verkündet, Netzwerke auf den Weg bringt und integriert, die Dezentralisierung fördert.”
In der Verlautbarung vom gestrigen 17. Oktober, wird daran erinnert, dass die CEAMA Teil des Prozesses der Erneuerung und Umstrukturierung des CELAM ist und dass die Überarbeitung und Genehmigung der Statuten des neuen Organs in den zuständigen Gremien fortgesetzt wird. Schon jetzt dankt der CELAM Papst Franziskus “für seine Führung, seine Nähe und seine Begleitung bei der Eröffnung neuer Wege für die Kirche und für eine integrale Ökologie im Amazonasgebiet, die Frucht des Prozesses ist, der von der Amazonas-Synode unter maßgeblicher Beteiligung des heiligen Gottesvolkes dieser Region in Gang gesetzt wurde”, wie es auch im Nachsynodalen Apostolischen Schreiben „Querida Amazonia“ heißt.
Abschließend bekräftigt der CELAM seinen Wunsch, “die Initiativen unserer Brüder und Schwestern in der Amazonasregion zu unterstützen” und den eigenen Willen, “weiterhin gemeinsam als missionarische Jünger unterwegs zu sein, damit unsere Völker das Leben in Jesus Christus haben”.