AMERIKA/KOLUMBIEN – Nach der Freilassung von Schwester Gloria: “Gott sei Ehre und Dank für diesen freudigen Moment“

 15 total views,  3 views today

Bogota – Am vergangenen Samstag, den 9. Oktober, bestätigte Präsident der Kommission für die Missionen der Bischofskonferenz von Kolumbien, Bischof Mario de Jesús Álvarez Gómez von Istmina-Tadó, per Videobotschaft die Freilassung der Missionsschwester Gloria Cecilia Narváez, die am 7. Februar 2017 in Mali entführt worden war , wo sie sich der Missionsarbeit vor allem mit den Jüngsten widmete. “Als Vorsitzender der Missionskommission der kolumbianischen Bischöfe”, sagte er, “verkünde ich mit großer Freude die Freilassung von Schwester Gloria Cecilia Narváez, einer Ordensfrau der Kongregation der Franziskanerinnen von der Unbefleckten Jungfrau Maria, die kürzlich in Mali, Afrika, freigelassen wurde“. Bischof Álvarez Gómez dankte in diesem Zusammenhang dem Heiligen Stuhl, der Apostolischen Nuntiatur von Kolumbien und der Bischofskonferenz von Kolumbien für ihre Bemühungen um die Freilassung der Ordensfrau. “Gott sei Ehre und Dank für diesen freudigen Moment für die Weltkirche und die Kirche in Kolumbien”, schloss er.
Auch die kolumbianische Regierung äußerte sich nach Angaben internationaler Agenturen bereits erfreut über die Freilassung von Schwester Gloria. Die kolumbianische Vizepräsidentin und Außenministerin, Marta Luc¡a Ram¡rez, betonte in einer Erklärung, dass es sich um ein Ziel handele, das sich auch die kolumbianische Regierung gesetzt habe und für das sie persönlich gemeinsam mit Präsident Duque monatelang in zahlreichen Kontakten und Ersuchen um internationale Zusammenarbeit gearbeitet habe, unter anderem auch in Zusammenarbeit mit führenden Persönlichkeiten in Afrika.
Noch am 7. Februar 2021, hatte Erzbischof Francisco Javier Múnera Correa, Bischof von San Vicente del Caguán vier Jahre nach der Entführung der kolumbianischen Ordensfrau, betont “die Kirche betet weiterhin für ihre Gesundheit und ihre baldige Freilassung“. Der Bischof bekräftigte in diesem Zusammenhang den Aufruf mit der Bitte um Freilassung, die Achtung ihrer Menschenwürde und ihren Status als Nonne, die sich ganz dem Dienst an den Bedürftigsten in den Missionsländern verschrieben hat. Bischof Múnera Correa ermutigte damals auch die Mitschwestern der Kongregation der Franziskanerinnen von der Unbefleckten Jungfrau Maria, zu der Schwester Gloria Cecilia gehört, und erinnerte sie daran, dass “die Bischöfe Schwester Gloria Cecilia nicht vergessen haben und führ ihre sofortige Rückkehr beten”.
Ein Jahr zuvor, am 6. Februar 2020, während der Arbeit der Vollversammlung der kolumbianischen Bischofskonferenz, Bischof Mario de Jesús Álvarez Gómez von Istmina-Tadó in seiner Eigenschaft als Mitglied der Kommission für die Missionen drei Jahre nach der Entführung, mit Nachdruck bekräftigt: “Nein, wir haben Schwester Gloria Cecilia Narvaez nicht vergessen, wir sind vereint im zuversichtlichen Gebet zu Gott, dass der Herr die Herzen dieser Menschen berühren möge und dass die Ordensschwester die Freiheit erlangen möge” .