AMERIKA/MEXIKO – Bischöfe: “Unsere Gesellschaft braucht Frieden”

 238 total views,  2 views today

Mexiko-Stadt – “Nachdem wir einen der bedeutendsten Wahlprozesse in unserer Geschichte, laden wir jeden ein, unabhängig von den Wahlergebnissen, eine Zukunft aufzubauen, die auf der Fähigkeit basiert, gemeinsam an der Überwindung von Spaltungen Frieden, Versöhnung angesichts von Ungerechtigkeiten und Gemeinschaft unter uns allen, zu arbeiten. Wir wollen versuchen, Einzelpersonen und unser Volk zu verändern, indem wir eine Kultur des Dialogs und der Vergebung fördern“, heißt es in einer Verlautbarung der mexikanischen Bischöfe vom heutigen 23. Juni.
Zu Beginn erinnern die Bischöfe daran, dass “Frieden im Mittelpunkt der Sendung der Jünger Christi steht. Und dieser Auftrag gilt für alle Männer und Frauen, die inmitten von Tragödien und Gewalt auf Frieden erwarten, deshalb ist dies auch unser Wunsch“. Die Bischöfe bekräftigen erneut, dass “Frieden nicht auf ein einfaches Gleichgewicht zwischen Stärke und Angst reduziert werden kann”, denn “die Zunahme der Einschüchterung sowie die unkontrollierte Verbreitung von Waffen widersprechen der Moral und der Suche nach wahrer Harmonie”. Dann bekräftigen sie, dass „unsere Gesellschaften heute mehr denn je ‚Friedensstifter‘ brauchen“ und erinnern daran, dass die Kirche als Mutter voller Weisheit immer darauf bestanden hat, eine Kultur des Dialogs und des Friedens auch durch das Lehramt der Päpste zu fördern.
Die mexikanische Gesellschaft sei „durch Szenarien der Unsicherheit und Gewalt erheblich geschädigt worden“, wie die Bischöfe bereits 2010 anprangerten, und „diese Realität, die nicht weniger wird, bedroht unsere Gemeinschaften weiterhin“, schreiben sie in ihrer Botschaft. Alle “sind aufgerufen, einen Beitrag zum Aufbau des gemeinsamen Hauses zu leisten, unter dem Schutz der Rechtsstaatlichkeit, die ein gesundes Zusammenleben der Bevölkerung gewährleisten muss … Die Kirche erfüllt ihren Auftrag, indem sie in die Fußstapfen Jesu tritt: von ihm lernen wir die erhabene Lektion, das Evangelium des Friedens im Vertrauen auf die verwandelnde Kraft der Liebe zu verkünden“.
Die Bischöfe bekräftigen daher ihre Absicht, “einen fruchtbaren, offenen und transparenten Dialog mit den Institutionen zu erneuern und aufrechtzuerhalten”, und schlagen vor, “sich weiterhin auf die Prinzipien der Solidarität und Subsidiarität zu stützen, die Verbreitung gegenseitiger Hilfe zu fördern und ein von gegenseitigem Vertrauen getragenes Leben zu führen”. Sie fordern dazu auf “Beispiel für Frieden, Harmonie und Liebe zu sein, wo immer wir sind” und ermutigen “ein gesundes Zusammenleben” und laden ein, “jederzeit gegen Gewalt zu kämpfen“.
Die Botschaft endet mit dieser Einladung: „Lasst uns diese Wünsche und Ermahnungen in die Hände unseres guten Gottes legen und unter den Schutz von Santa María de Guadalupe stellen, die uns seit fünf Jahrhunderten begleitet“.