AMERIKA/NICARAGUA – Justitia-et-Pax-Kommission: “Jeder Mensch hat das Recht nach seinem Gewissen zu handeln”

 38 total views,  1 views today

Managua – “Die Kirche als Mutter und Lehrerin hört nicht auf, alle zum Aufbau des Friedens aufzurufen… Wir bitten die Gläubigen, weiterhin zu beten, damit Jesus Christus, der Friedensfürst, und die Makellose Jungfrau Maria weiterhin die Menschen begleiten, damit diese ihren unerschütterlichen Glauben an Gott nicht verlieren und ihre Hoffnung auf eine bessere Zukunft für das Vaterland nicht aufgeben. Dies ist der Appell, den die Justitia-et-Pax-Kommission der Erzdiözese Managua “an das Volk Gottes und die Menschen guten Willens” richtet. In ihrer Botschaft erinnert die Kommission daran, dass nach der Soziallehre der Kirche “der Aufbau einer Gesellschaft, die aus Menschen besteht, die die Würde haben, lebendige Abbilder Gottes zu sein, das Streben nach dem Gemeinwohl als Grundlage erfordert“. Dies müsse begleitet werden „von Grundprinzipien wie Freiheit, Gerechtigkeit, Wahrheit, Nächstenliebe und dem Streben nach Frieden”.
Das Gemeinwohl bedeute, dass “alle Bürger in der Gewissheit leben können, dass ihre Rechte geachtet werden”. Jeder Mensch hat das Recht, in voller Freiheit und nach seinem Gewissen zu handeln und persönlich moralische und politische Entscheidungen zu treffen“ und “niemand darf gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln, noch darf er daran gehindert werden, nach seinem Gewissen zu handeln”. Dies lehre auch der Katechismus der Katholischen Kirche. “Diejenigen, die per Gesetz oder de facto öffentliche Macht ausüben”, bekräftigt die Kommission, “haben die Verantwortung, ohne Unterschied für das Gemeinwohl der Nation zu sorgen und dabei die grundlegenden und unveräußerlichen Rechte der Bürger zu achten. Nur so kann eine Gesellschaft aufgebaut werden, in der die Würde des Menschen vorherrscht”.