AMERIKA/PARAGUAY – Jahr der Laien soll Gemeinschaftssinn und Missionsbewusstsein fördern

 30 total views,  1 views today

Caacupé – Am Sonntag, dem 21. November, dem Fest Christkönig, versammelten sich nach dem Gottesdienst in der Wallfahrtsbasilika von Caacupé etwa 300 Delegierte und engagierte Laien aus den Diözesen in allen Teilen des Landes, im Stadttheater, um an der offiziellen Eröffnung des von den Bischöfen ausgerufenen Jahres der Laien teilzunehmen .
Wie die Bischofskonferenz mitteilt begann die Veranstaltung mit der Vorstellung des Pastoralprojekts der paraguayischen Bischofskonferenz durch Bischof Celestino Ocampo von Carapeguá, der die bischöfliche Kommission für die Laien leitet und die Anwesenden ermutigte, den synodalen Weg der missionarischen Neugestaltung mitzugehen: “Die ganze Kirche, in Einheit und Gemeinschaft, spürt, wie wichtig es ist, den gleichen Prozess für die Umgestaltung und Evangelisierung gemäß dem Willen Gottes anzustoßen.
Aus den anschließenden Beiträgen ging hervor, dass dieser Prozess vor allem darin, das Zugehörigkeitsgefühl eines jeden Getauften zur Kirche stärken, die Ausbildung fördern und die Gemeinschaft der Laien in den Diözesen, Pfarreien, Bewegungen und kirchlichen Gemeinschaften bekräftigen soll. Aktionslinien sind unter anderem die Förderung menschlicher Werte, die kontinuierliche und systematische Aus- und Fortbildung, die Förderung des Missionsbewusstseins, die Schaffung von Räumen für die Unterscheidung und die Integration sowie die Förderung pastoraler Maßnahmen einer Kirche „im Aufbruch“.
Die Exekutivsekretärin der Bischöflichen Pastoralkommission, Blanca Palacios, erläuterte die Bedeutung des offiziellen Logos für des Jahres der Laien, das für die paraguayische Kirche auf das Jahr des Wortes und das Jahr der Eucharistie folgt. “Wir sind eingeladen, zu allen hinauszugehen und Christus zu verkünden, entsprechend der persönlichen Erfahrung eines Jüngers, der in dem Maße, in dem er den Herrn liebt und kennt, das Bedürfnis verspürt, seine Freude über seine Sendung mit anderen zu teilen, in die Welt hinauszugehen, um Jesus Christus, der gestorben und auferstanden ist, zu verkünden, um Liebe und Dienst in der Person der Bedürftigsten zu verwirklichen, mit einem Wort, um das Reich Gottes aufzubauen”, sagte sie.