AMERIKA – “Synodale Kirche, missionarische Kirche”: Bistümer des Kontinents eröffnen die Phase der diözesanen Konsultationen

 19 total views,  1 views today

Rom – Am 16. und 17. Oktober wurde in den Diözesen und Pfarreien der meisten amerikanischen Staaten die diözesanen Phase der Bischofssynode zum Thema “Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Partizipation und Mission” eröffnet, die Papst Franziskus für Oktober 2023 einberufen hat.
Der Vorstand der venezolanischen Bischofskonferenz veröffentlichte aus diesem Anlass eine Botschaft, in der die Freude über die Einberufung durch Papst Franziskus zum Ausdruck gebracht wurde und “die Mitglieder des Volkes Gottes und die Menschen guten Willens in den Diözesen und Gemeinschaften“ eingeladen werden, „ihren Geist und ihre Herzen zu öffnen, um sich aktiv an diesem synodalen Prozess zu beteiligen”. Die Bischöfe wiesen darauf hin, dass die Synode “besonders in unserem Land, das so sehr von der Krise betroffen ist, die die Hoffnung so vieler Brüder und Schwestern untergraben hat, ein konkretes Zeichen der göttlichen Gnade ist, um weiterhin das Evangelium zu verkünden und das Reich Gottes im Zeichen von Gerechtigkeit, Frieden, Freiheit und Liebe in Venezuela aufzubauen”.
Am Sonntag, den 17. Oktober, fanden auch in den Diözesen Nicaraguas feierliche Gottesdienste statt, um die diözesane Phase der Synode in Gemeinschaft mit Papst Franziskus zu eröffnen. In der Kathedrale von Managua stand der Generalvikar Carlos Avilés stellvertretend für Kardinal Leopoldo José Brenes, der sich noch von seiner Covid-19-Erkrankung erholt, dem Eröffnungsgottesdienst vor. Die Erzdiözese bete weiterhin intensiv für die gesamte Kirche, für den gemeinsamen Weg der Synode 2021-2023, für den Monat der Weltmission und für alle Covid-19-Patienten, für das Gesundheitspersonal und für diejenigen, die an den Folgen dieser Pandemie gestorben sind.
Der Vorsitzende der Bischofskonferenz von Kolumbien, Erzbischof Luis José Rueda Aparicio von Bogotá, lud die Priester im ganzen Land ein, dieses kirchliche Ereignis, vereint mit dem ganzen Volk Gottes, als eine Zeit der Gnade und des Segens zu erleben. Der Erzbischof wies darauf hin, dass die Kirche in ganz Kolumbien sich als “ein Netzwerk von Dienern Jesu Christi“ darstellt, die „gesandt sind, um zu evangelisieren”, so dass “wir jetzt den Kairos der Synode erleben, mit dem uns der Heilige Geist durch Papst Franziskus einlädt, uns auf den Weg zu machen, um unser priesterliches Leben zu erneuern”.
In Bolivien wurde der Beginn des Weges der Bischofssynode der Ortskirche in der Kathedrale in Sucre unter dem Vorsitz von Erzbischof Ricardo Centellas gefeiert, der die Anwesenden daran erinnerte, dass “wir alle Teil der Kirche von Sucre sind und alle an ihrer missionarischen Aufgabe beteiligt sind”. In seiner Predigt lud der Erzbischof dazu ein, auf diesem synodalen Weg den Heiligen Geist anzurufen: “Wir bringen nicht mit, was wir denken, sondern wir geben weiter, was der Heilige Geist uns inspiriert, um so zu entdecken, wie die Kirche in dieser heutigen Zeit sein soll”.
Alle Bistümer und Pfarreien in Chile feierten den Beginn der Synode in den Diözesen am Samstag, den 16. Oktober in der Kathedrale der Diözese San José de Melipilla, wo Bischof Cristián Contreras Villarroel dem Eröffnungsgottesdienst vorstand. Er wandte sich an die verschiedenen Vertreter der kirchlichen Gemeinschaft und betonte: “Jünger einer Kirche im Aufbruch zu sein, bringt uns dazu, über unseren Weg nachzudenken und unsere Schritte zu beschleunigen. Dies ist auch die Einladung des Papstes. Wir sprechen von einer synodalen Kirche, ein Ausdruck, der “gemeinsam gehen” bedeutet. Wir sind das Volk Gottes mit einer Vielzahl von Charismen, Diensten und Ämtern, die in derselben Berufung und einem einzigen Auftrag verwurzelt sind: zu evangelisieren”.
Mit einem unter dem Vorsitz Álvaro Beyra Luarca wurde der synodalen Prozess in der kubanischen Diözese Bayamo-Manzanillo eröffnet. Der Bischof lud dazu ein, die Herzen für den Geist zu öffnen und zu lernen, gemeinsam als Volk Gottes zu gehen, „indem wir zuhören und mitwirken und die Menschen unserer Zeit mit der Freude und der Hoffnung anstecken, die aus dem Evangelium erwachsen“. “Der Herr Jesus”, so sagte er in seiner Predigt, “hat versprochen, dass er seinen Geist, den Tröster, senden wird, um uns zu sagen, was wir zu allen Zeiten tun sollen. Und an dieser Präsenz hat es in der Geschichte der Kirche nicht gefehlt. Sie war schon immer da. Und wenn wir uns nicht richtig verhalten haben, dann geschah das deshalb, weil wir nicht auf seine Stimme gehört haben”.