ASIEN/BANGLADESCH – Einschüchterungsversuch: Katholischer Journalist ermittelte wegen Korruptionverdacht

 34 total views,  1 views today

Tangail – Der katholischer Journalist Prince Edward Mangsang aus der ethnischen Gruppe der Garo, wurde bei einem privaten Streit angegriffen und misshandelt. Er soll Eigentum im Wert von 45.000 Bangladesch-Taka gestohlen oder zerstört zu haben. Der Journalist wurde auf einem öffentlichen Platz von dem Muslim Abdur Rahim Ahmed, dem Vorsitzenden des örtlichen Aronkhola Union Council, in Madhupur an einen Baum gefesselt und misshandelt. Das Foto des misshandelten und gefolterten Journalisten wurde in den sozialen Medien veröffentlicht. Die örtliche Polizei griff ein, um ihn vor der Lynchjustiz zu bewahren, und nahm ihn in Sicherheitsgewahrsam. Edward Mangsang arbeitet als Journalist für das bangladeschische Nachrichtenportal www.aswabi.com , das hauptsächlich lokale Nachrichten aus Tangail veröffentlicht.
Ahmed reichte auch eine Klage gegen Mangsang ein und beschuldigte ihn fälschlicherweise, seinen Fahrer und sein Hausmädchen angegriffen, 20.000 bangladeschische Taka gestohlen und Eigentum in seinem Haus im Wert von 25.000 Taka zerstört zu haben.
Der Journalist bestreitet alle Vorwürfe und wird dabei von christlichen und zivilgesellschaftlichen Organisationen in der Region unterstützt. In den letzten Wochen organisierte Shamol Mankhin, Sekretär der Jugendvereinigung “Abima Garo”, eine Menschenkette, um gegen die ungerechte Gewalt gegen den Journalisten, marginalisierte Stammesangehörige und Opfer von Missbrauch zu protestieren. Mankhin bezeichnete den Vorfall gegenüber Fides als eine Verletzung der Menschenrechte und einen klaren Einschüchterungsversuch: “Edward Mangsang untersuchte im Rahmen seiner Ermittlungsarbeit Angelegenheiten, in die Abdur Rahim Ahmed wegen angeblicher Korruption verwickelt war. Aus diesem Grund soll er mit dem völlig erfundenen Gerichtsverfahren eingeschüchtert werden; die Anschuldigungen gegen ihn sind falsch und dienen dazu, von der Wahrheit abzulenken”.
Mangsang, der vor einigen Tagen gegen Kaution freigelassen wurde, sagte gegenüber Fides: “Die Garo, eine Stammesgruppe und auch eine religiöse Minderheit, sind als Christen oft Opfer von Muslimen, die ihre Macht missbrauchen. Auch muslimische Journalisten haben über die angebliche Korruption von Abdur Rahim Ahmed berichtet, aber er hat gezielt mich gezielt, weil er dachte, er würde ungestraft bleiben”.
Rezaul Karim, ermittelnder Beamter der Polizeistation Madhupur, erklärt unterdessen gegenüber Fides: “Mangsang wurde bereits auf Kaution freigelassen. Wir untersuchen die Vorwürfe gegen ihn und die Auswirkungen des Falles. Wenn Mangsang unschuldig ist, wird ihm Gerechtigkeit widerfahren”.