ASIEN/CHINA – Antiquum Ministerium: Laien als Zeugen des Herrn in der heutigen chinesischen Gesellschaft

 15 total views,  1 views today

Cheng Du – Der VI. Fortbildungskurs für engagierte Laien, dessen Teilnehmerzahl aufgrund der Pandemie auf 60 begrenzt war soll Laienkatecheten ausbilden, damit sie “Christen der neuen Zeit” und Zeugen des Herrn in der heutigen chinesischen Gesellschaft sein können. Der Kurs fand vom 11. bis 17. Oktober im Si Chuan Major Seminary in der Si Chuan Catholic Academy of Theology and Philosophy statt.
Vor dem Hintergrund des Apostolischen Schreibens Antiquum Ministerium von Papst Franziskus, das das Laienamt des Katecheten offiziell einführt, hörten die Teilnehmer Vorträge zu verschiedenen Themen: Katechismus, kirchliche Lehre, Liturgie und Sakramente, Katholizismus in China, chinesische kulturelle Tradition und Inkulturation der Religion in China.
Die Inhalte von „Antiquum Ministerium“ erläuterte Pfarrer Li Zheng Gang aus der Diözese Nanchong, und betonte dabei die wichtige Rolle, die die Katecheten in der Geschichte der Kirche in China und auch im heutigen Leben der Kirche spielen. In diesem Sinne motivierte er die Anwesenden zu mehr Verantwortungsbewusstsein bei der Evangelisierung. Pfarrer Huang Yi Liang, Dozent am Priesterseminar, sprach hingegen über den Beitrag der Missionare zur Entwicklung des liturgischen Lebens und zur Übersetzung des Katechismus ins Chinesische. Schwester Chiara Duan vom Zentrum für pastorale Ausbildung der Diözese Xi Chang begleitete die Katecheten auf ihrem geistlichen Gebetsweg.
Begrüßt wurden die Teilnehmer von Pfarrer Tong Heng Jiu, leitender Vizerektor des Si Chuan Major Seminars, der sie mit folgenden Worten ermutigte: “Möge die Wiege der Berufungen, die unser Seminar ist, bei Ihnen, den Katecheten der kirchlichen Basisgemeinden, missionarischen Eifer wecken und den starken Wunsch entfachen, Christen zu sein, die den Namen Jünger Jesu verdienen”. Er hoffe, dass die Katechisten die Früchte ihrer Ausbildung den vielen Brüdern und Schwestern in den Gemeinden und der Gesellschaft, in der sie leben, nahe bringen und ihren Glauben bezeugen.