ASIEN/INDONESIEN – Katecheten aus Begeisterung: Ein Geschenk für die Kirche

 31 total views,  1 views today

Jakarta – Viele junge Katholiken in Indonesien absolvieren ein spezielles Ausbildungs- und Studienprogramm, um Katechisten zu werden. Die Ausbildung steht auch jungen Menschen aus Familien mit finanziellen Schwierigkeiten offen, die sich für die Ausbildung zum Katecheten entscheiden, die niemandem verschlossen bleibt, da die Kirche sie als Dienst und Berufung betrachtet.
August G. Thuru, heute Katechet in Denpasar, Bali, begann seine berufliche Laufbahn als Lehrer an verschiedenen Gymnasien. Jahre später absolvierte er eine katechetische Ausbildung in Madiun und später ein spezialisiertes Pastoralinstitut in Ost-Java. “Seit 1983 bin ich ehrenamtlicher Katechet in der Pfarrkirche St. Anthony’s in Baturaja, Bali”, sagt Thuru, 65, der jetzt in Flores in der Provinz Ost-Nusa Tenggara lebt. Seit seiner Studienzeit engagiert er sich als Katechist und war in dieser Zeit zwischen 1988 und 1990 an verschiedenen Orten in Ostjava als solcher tätig. Danach arbeitete er bei einem Radiosender in Padang auf Westsumatra und bei einer Lokalzeitung auf Bali, und engagiert sich auch heute noch persönlich als gut ausgebildeter Katechet auf Bali, und dies “seit 1999, ohne je ein Gehalt von der Kirche erhalten zu haben”, fügt er hinzu.
Suwandi ist als Katechet aus Sukakarya, Provinz Bengkulu, heute in der Erzdiözese Palembang tätig. Er wurde in Zentraljava geboren und wuchs bei seinen Eltern auf, die in den frühen 1960er Jahren nach Südsumatra auswanderten. Von der Möglichkeit, ein anerkannter Katechet im Dienste der Kirche zu werden, erfuhr er erstmals von einem niederländischen Missionspriester in Palembang, der ihn dazu motivierte, Lehrer zu werden. Schließlich wurde er nach Malang geschickt, um Seelsorge und Katechismus zu studieren, und war anschließend in Bengkulu als Katechet tätig.
Mit dem Motorrad durch den Wald im Zentrum Bengkulus zu Dutzenden von Orten in der Provinz zu fahren, war eine wertvolle Erfahrung für Suwandi, der auf diese Weise Menschen in vielen verschiedenen Dörfern kennengelernt und unter ihnen das Evangelium verkündet hat. “Viele Freunde haben mir geholfen oder mir sogar Gastfreundschaft in ihren Häusern angeboten”, berichtet Suwandi, der von der örtlichen Kirche angestellt ist und diese Arbeit in Vollzeit ausübt, gegenüber Fides. “Der Glaube ist eine ernsthafte Herausforderung”, sagt Suwandi, der diese Herausforderung “auf der Straße gelebt hat, denn in Bengkulu, wo viele Palmenplantagenarbeiter in ländlichen Gebieten leben, muss man sich in das normale Leben dieser einkommensschwachen Arbeiter einpassen, um den Katechismus zu verkünden”. “Auch die Begegnung mit wilden Tieren auf meinen Reisen ist dort eine normale Erfahrung”, sagt Suwandi.
Sowohl für Thuru als auch für Suwandi war der Beruf des Katecheten “eine religiöse Berufung, um anderen zu dienen”: Ihre Hauptaufgabe besteht darin, junge Menschen auf Taufe und Firmung vorzubereiten.
Francis Xavier Rickoloes Pricorianto, ein Geologe aus der Diözese Bogor in West-Java, fühlte sich nach jahrelanger Arbeitserfahrung in abgelegenen Gebieten bei nationalen und internationalen Bergbauunternehmen in verschiedenen Teilen des Landes geistlich “berufen”, an einem zweijährigen Schulungsprogramm für das Bibelstudium teilzunehmen. Dieser Kurs motivierte ihn, sich in einer sozialen Solidargemeinschaft für andere einzusetzen. So bot er dem Bischof Paskalis Bruno Syukur seine Hilfe als “Evangelisator” an. “Seit letztem Jahr bin ich nun offiziell von der Diözese Bogor beauftragt, Katechismusunterricht für Menschen zu geben, die sich auf die Taufe und die Firmung vorbereiten”, sagt Xavier Rickoloes Pricorianto gegenüber Fides. Bei der Durchführung dieser Mission in Bogor stößt auch er auf viele Herausforderungen: “Es kommt häufig vor, dass die Mitglieder meiner Katechismusklasse das Programm aufgrund eines unvorhergesehenen Ereignisses verlassen, z. B. weil sie in eine andere Stadt ziehen, eine Ehe annulliert wird oder sie den Kurs ohne Vorankündigung verlassen”. Doch dies wecke den besonderen Eifer des Katecheten, der sich jedem Teilnehmer mit einer besonderen persönlichen Aufmerksamkeit widmet, die aus Verständnis, Einfühlungsvermögen, Trost, Beistand und Hoffnung besteht.