ASIEN/INDONESIEN – Mission im Dieneste junger Frauen

 17 total views,  1 views today

Vatikanstadt – Es war die Aufforderung der Jungfrau Maria “Geht, meine Mägde”, die die Mitglieder der in der Toskana gegründeten italienische Kongregation der „Francescane Ancelle di Maria“ , dazu veranlasste, sich in ferne Länder zu begeben und Missionen in Indonesien und Kolumbien zu gründen. Dies bekräftigt Schwester Alessandra Dalpozzo, Generaloberin der Franziskanerinnen, die auf einer Konferenz im Vatikan am 21. Oktober die missionarischen Aktivitäten ihrer Kongregation vorstellte.
Der italienische Orden entstand 1744 in Quadalto, Palazzuolo sul Senio, in der italienischen Provinz Florenz, als drei Mädchen der Einladung der Heiligen Jungfrau folgten, die ihnen im Traum erschien und sagte: “Geht, meine Mägde”. Die Schwestern, deren Vorbild Maria in der Haltung des Zuhörens, des Gebets und der Hingabe ist, verbinden den kontemplativen Geist mit dem des Apostolats in den Pfarreien, in der Volksmission, in der Erziehung, in der Jugendarbeit und in der Hilfe für die Armen und Kranken .
Im Jahr 2009 begann die Kongregation “hinauszugehen” und “das Evangelium bis an die Enden der Erde zu bringen” und gründete eine Ordensgemeinschaft in Atambua auf der Insel Timor in Indonesien. Es war die erste Mission „ad gentes” der Schwestern, die von der Ortskirche eingeladen wurden, die ihnen zwei Internaten anvertraute. Die nach der heiligen Teresa d’Avila und der heiligen Maria Goretti benannten Internate beherbergen insgesamt etwa 150 Mädchen aus sehr armen Familien, denen man die Möglichkeit bieten will, eine weiterführende Schule zu besuchen.
Schwester Alessandra erinnerte an den entscheidenden Beitrag des Päpstlichen Werkes für die Glaubensverbreitung, die mit einem Zuschuss den Bau der Kapelle in dieser neuen Mission ermöglichte, einem Ort des Gebets, des spirituellen Lebens, des Feierns und des gemeinschaftlichen Zusammenkommens. Schwester Alessandra erinnert: “Wo immer wir berufen sind, zu arbeiten, an jedem Ort der Welt, fühlen wir, dass dies auch Orte sind, die von Maria auserwählt wurden, an denen wir ihre Dienerinnen sein wollen, an denen wir uns in der Kirche und für die Sendung der Kirche engagiert fühlen; wir wollen Erbauerinnen des Friedens sein, jenes Friedens, der das Geschenk Christi ist, der für uns gestorben und auferstanden ist”.