ASIEN/KASACHSTAN – Bischof von Almaty: “Wir würden uns über einen Besuch des Papstes freuen”

 13 total views,  1 views today

Almaty – “Wir sind der Regierung von Kasachstan dankbar, dass sie Papst Franziskus zum nächsten Kongress der Vertreter der Weeligionen eingeladen hat. Wir wissen noch nicht, ob der Papst kommen kann, aber allein die Möglichkeit erfüllt uns mit Begeisterung: Zwanzig Jahre nach dem Besuch von Johannes Paul II. in Kasachstan wären wir bereit, den Papst zu empfangen und ihm die Schönheit der katholischen Gemeinschaft in diesem Land zu zeigen. Die Voraussetzungen dafür sind gut: Zunächst einmal besteht eine große Nähe zwischen den von Franziskus und dem Kongress vertretenen Werten des Dialogs. Wir wissen auch, wie sehr der Heilige Vater den Kirchen an der Peripherie, wie der unseren, zugetan ist”. So Bischof José Luis Mumbiela Sierra, der die Diözese der Heiligen Dreifaltigkeit in Almaty leitet und Vorsitzender der Bischofskonferenz von Kasachstan ist gegenüber Fides.
Am vergangenen 6. November lud der Präsident des kasachischen Senats, Maulen Aschimbajew, Papst Franziskus während einer Audienz bei Papst Franziskus im Vatikan offiziell ein, am kommenden Kongress der Vertreter der Weeligionen teilzunehmen, der im Oktober 2022 in Nursultan stattfinden wird. Der Präsident des Senats dankte dem Heiligen Stuhl für die Unterstützung, die er der Initiative in den vergangenen Jahren gewährt hat. Papst Franziskus, so Aschimbajew selbst am Rande der Audienz, habe die Bedeutung dieser Initiative unterstrichen und auf die grundlegende Rolle Kasachstans bei der Förderung des interreligiösen Dialogs in Asien und der Welt verwiesen.
Der erste Kongress der Weeligionen wurde vom ehemaligen Präsidenten Nasarbajew bereits am 23. und 24. September 2003 in Astana einberufen. Bei dieser Gelegenheit trafen sich Delegierte von 17 religiösen und konfessionellen Organisationen und Institutionen aus der ganzen Welt um Dialog und Religionsfreiheit im Herzen Zentralasiens, einem Gebiet nahe dem Epizentrum der ethnisch-religiösen Konflikte, nach dem 11. September 2001, neu zu beleben.
Der Kongress inspiriert sich an der Erklärungen der Organisatoren an dem von Johannes Paul II. am 24. Januar 2002 in Assisi einberufenen “Gebetstag für den Frieden” in der Welt und möchte den positiven Beitrag der verschiedenen Religionen zu Dialog und zur Harmonie zwischen den Völkern bekräftigen.
Ziel des bevorstehenden Kongresses ist es, die Rolle der Weeligionen bei der sozialen und spirituellen Entwicklung der Menschheit in der Zeit nach der Pandemie zu erörtern. Laut Maulen Aschimbajew können Religionsvertreter einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, Lehren aus der Pandemie zu ziehen und ihre Folgen zu bekämpfen.