ASIEN/LIBANON – Raphaël Bedros XXI Minassian ist neuer armenischer Patriarch von Kiliken

 14 total views,  1 views today

Rom – Die armenisch katholische Bischofssynode, die vom Heiligen Vater am 22. September 2021 in Rom einberufen wurde, hat am Donnerstag, den 23. September, den neuen armenischen Patriarchen von Kilikien gewählt. Es handelt sich um Raphaël François Minassian, bisher Titularerzbischof von Cäsarea in Kappadokien und Bischof für die armenisch-katholischen Gläubigen Osteuropas. Der Neugewählte hat den Namen Raphaël Bedros XXI Minassian angenommen.
Der neue armenisch-katholische Patriarch wurde am 24. November 1946 in Beirut geboren. Er wurde am Patriarchalischen Seminar von Bzommar ausgebildet und studierte Philosophie und Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana . An der Päpstlichen Universität der Salesianer absolvierte er einen Spezialisierungskurs in Psychopädagogik. Am 24. Juni 1973 wurde er zum Priester geweiht. Von 1973 bis 1982 war er Pfarrer der armenischen Kathedrale in Beirut, von 1982 bis 1984 Sekretär des Patriarchen Hovannes Bedros XVIII. Kasparian und von 1984 bis 1989 verantwortlich für die Gründung der Pfarrei vom Heiligen Kreuz in Zalka .
Von 1975 bis 1989 war Raphaël François Minassian Richter am Kirchengericht der armenischen Kirche in Beirut. Von 1985 bis 1989 unterrichtete er armenische Liturgie an der Päpstlichen Universität von Kaslik. 1989 wurde er in die Vereinigten Staaten von Amerika versetzt, wo er ein Jahr lang als Pfarrer in New York arbeitete. Anschließend war er bis 2003 als Pfarrer für armenische Katholiken in Kalifornien, Arizona und Nevada tätig.
Seit 2004 leitet Minassian „Telepace Armenia“, dessen Gründer er ist. Im Jahr 2005 wurde er zum armenischen Exarchen von Jerusalem und Amman ernannt. Am 24. Juni 2011 wurde er zum Bischof für die armenisch-katholischen Gläubigen Osteuropas ernannt. Der Heilige Vater verlieh ihm dabei den Titularsitz von Cesarea in Kappadokien für die Armenier und den Titel eines Erzbischofs ad personam.