ASIEN/MALAYSIA – Malaysische Kirche bringt Corona-Hilfsprogramme auf den Weg

 227 total views,  1 views today

Kuala Lumpur – Die Malaysische Bischofskonferenz stellt eine Spende in Höhe von einer Million malaysischen Rupien für den Corona-Hilfsfonds zur Verfügung, der von der Tzu Chi Malaysia Foundation ins Leben gerufen wurde. Gemeinsam mit anderen religiösen Organisationen und NGOs sollen im Rahmen der Stiftung Initiativen und Programme zur Bekämpfung der Pandemie, zur Vorbeugung und Behandlung unterstütz werden. Dies teilt Pfarrer Michael Chua im Namen der Bischofskonferenz mit und erklärt: “Dies ist ein Notfallfonds der als Antwort auf die dringende Bitte um Hilfe von unseren öffentlichen Krankenhäusern und Gesundheitspersonal Im Hinblick auf die Versorgung mit medizinischer Ausrüstung, um die hohe Zahl schwerkranker COVID-19-Patienten zu bewältigen. Die Bischöfe von Malaysia bitten in einem Spendenaufruf alle Gläubigen, den Hilfsfonds zu unterstützen.
Die Tzu Chi Foundation Malaysia soll „das Gesundheitswesen dabei unterstützen, lebensrettende Ausrüstung für 142 Krankenhäuser bereitzustellen“, fügt Bischof Bernard Paul von Malakka Johore hinzu.
Unterdessen habe auch die Diözesanstelle der Caritas in Malacca Johore, so der Bischof, hat ein Nahrungsmittelhilfeprogramm für die vom Lockdown betroffenen Menschen auf den Weg gebracht. Mehrere Pfarreien richteten Lebensmittelbanken ein wobei kirchliche Basisgemeinden an vorderster Front bei der Identifizierung mittelloser Familien tätig sind.
Die katholische Erzdiözese Kuching hat mit Hilfe katholischer Wohltäter und Freunde im gesamten Bundesstaat Sarawak 10.000 Gesichtsmasken und 6.200 Schutzanzüge für das Sarawak General Hospital bereitgestellt. Erzbischof Simon Poh von Kuching, koordinierte gemeinsam mit Bischof Joseph Hii von Sibu und mit Bischof Richard Ng von der Diözese Miri eine spezielle Spendenkollekte für die Opfer der Pandemie: „Der Geist der Initiative ist es, materielle Unterstützung und Spiritualität anzubieten und während der Pandemie in Sarawak an vorderster Front zu helfen”, so der Bischof der zu weiteren gemeinsame Initiativen aufruft. „Jede kleine Hilfe von Menschen guten Willens trägt zum Gemeinwohl für alle bei“, schloss er.