ASIEN/PAKISTAN – Interreligiöses Treffen: Solidarität mit Christen in Nigeria steht im Mittelpunkt

Lahore – Die Solidarität mit Christen in Nigeria stand im Mittelpunkt eines von der bischöflichen Kommission für interreligiösen Dialog und Ökumene in den letzten Tagen in Lahore veranstalteten interreligiösen Treffens, bei dem christliche und muslimische Religionsvertreter an die Massaker der letzten Monate in dem großen afrikanischen Staat erinnerten.
Während Maulana Muhammad Asim Makhdoom seine Solidarität mit den nigerianischen Christen zum Ausdruck brachte, bekundete der Exekutivsekretär der Kommission, Pater Francis Nadeem OFM Cap, seine tiefe Trauer über die Ermordung von Christen in Nigeria und das Massaker unter Muslimen in Neuseeland. „Die Weltgemeinschaft“, so der katholische Geistliche in einem beherzten Appell an die politischen Verantwortungsträger der internationalen Gemeinschaft, „muss das, was in Nigeria geschieht zur Kenntnis nehmen”.
Pater Nadeem betonte in diesem Zusammenhang auch, dass “die pakistanische politische Führung von der neuseeländischen Premierministerin lernen könne, die nach dem Massaker in Christchurch alles getan hat, um die muslimische Gemeinschaft zu unterstützen und zu trösten”. An die Medien, wandte er sich mit der Bitte “in Nigeria, in Pakistan und in der ganzen Welt aktiv und positiv für den Schutz der Menschen und der Gläubigen aller Religionen zu arbeiten”.
Die Kommission für interreligiösen Dialog und Ökumene verurteilte zusammen mit allen anwesenden Religionsvertretern nachdrücklich jeden Mord im Namen der Religion und verpflichtete sich, in der pakistanischen Gesellschaft weiterhin einen Beitrag zur Förderung von Frieden und Harmonie zu leisten.

da: www.fides.org
I contenuti del sito sono pubblicati con Licenza Creative Commons Attribuzione 4.0 Internazionale