ASIEN/PAKISTAN – Provinz Sindh: Minister würdigt Bildungsarbeit katholischer Schulen

 84 total views,  1 views today

Karachi – “In der heutigen Zeit gehört die Bildungsarbeit zu den tugendhaftesten Handlungen. Wir alle kennen die Herausforderungen, mit denen katholische Schulen und Lehrer konfrontiert sind, und wir würdigen ihren Einfallsreichtum, ihre außergewöhnlichen Bemühungen und ihre harte Arbeit für unsere Schüler. Wir zollen ihnen Anerkennung für Ihre großen Verdienste um die Entwicklung in unserer Provinz Sindh. Die Missionsschulen sind das Rückgrat des Wissens und der Kultur in unserem Land. Sie bieten eine qualitativ hochwertige und ganzheitliche Bildung zu einem bezahlbaren Preis”, so Syed Sardar Ali Shah, Bildungsminister der pakistanischen Provinz Sindh, bei einem Treffen mit Schulleitern und Lehrern katholischer Schulen, das in den letzten Tagen in Karachi stattfand.
“Diese herausragenden Verdienste, die wir heute anerkennen, reichen weit in der Vergangenheit“, so der Minister weiter, „Sie tragen seit mehr als 160 Jahren zur Bildung der Menschen bei, lange vor der Gründung Pakistans und den Gründern unseres Landes. Es ist nicht einfach, Schulen ohne die Unterstützung der Regierung zu betreiben. Wir wissen es zu schätzen, dass Sie Ihre Arbeit auch ohne finanzielle Unterstützung durch die Regierung fortsetzen”.
Der Minister schloss mit den Worten: “Ich werde Ihre Schulen besuchen, insbesondere diejenigen, die als historische Gebäude ausgewiesen sind, um die bestehenden Probleme anzugehen und zu lösen. Wir werden unser Bestes tun, um Gebäude von historischem Wert zu restaurieren”.
Im Rahmen der gemeinsam vom Bildungsministerium und der „Karachi Scout Association“ organisierten Veranstaltung sollten die Schulleiter, Lehrer und Mitarbeiter der missionarischen Bildungseinrichtungen für ihre Bemühungen um die Bildung der Jugend Pakistans gewürdigt werden. Anwesend waren zahlreiche katholische Priester, Ordensleute und Gläubige aus der Provinz Sindh. Eine besondere Auszeichnung erhielten der Schulleiter und das Personal der St. Joseph’s Convent School in Karachi für ihre Verdienste im Bildungsbereich seit 1862.
Rafiah Mallah, stellvertretende Direktorin der Aufsichtsbehörde für öffentlichen Schulen in Sindh, sagte: “Wir danken ihren Missionsschulen dafür, dass sie hervorragende Bildung vermitteln und mit größter Aufrichtigkeit und Hingabe zur Zukunft unseres Landes beitragen und mit viel Liebe und Sorgfalt Kindern unterschiedlicher ethnischer und religiöser Herkunft gleiche Lernmöglichkeiten bieten”.
“Wir sind der Regierung dankbar, dass sie unsere Missionsschulen anerkennt und wertschätzt und ihre Unterstützung sicherstellt“, so Schwestern Elizabeth Niamat FC, Rektorin der St. Joseph’s Convent School, im Gespräch mit Fides, „Diese Wertschätzung wird es uns ermöglichen, unsere Aufgabe, Kinder zu erziehen, mit Eifer und Hingabe konstruktiv fortzusetzen“.
Nach den Statistiken des Bildungsministeriums gibt es in der Provinz Sindh insgesamt 116 katholische Schulen aller Stufen: 60 in Karachi und 56 in den anderen Städten der Provinz. Es sind 56.242 Schüler eingeschrieben und 5.618 Lehrer arbeiten mit großer Hingabe. Prominente Akademiker, Politiker, Ärzte, Ingenieure, Intellektuelle, Schriftsteller, Dichter und Künstler sind aus diesen Einrichtungen hervorgegangen.