ASIEN/PHILIPPINEN – Bischof warnt vor Korruption und Stimmenkauf

Manila – „Wir müssen verantwortungsbewusst und weise abstimmen. Die Menschen dürfen keine Veränderung erwarten, wenn sie weiterhin für korrupte Politiker stimmen“, so Bischof Francisco De Leon von Antipolo im Vorfeld auf die Wahl am 13. Mai: “Korruption ist immer noch ein großes Problem im Land, weil weiterhin korrupte Politiker gewählt werden. Wenn wir weiterhin für Kandidaten stimmen, die bekanntermaßen korrupt sind, können wir nicht erwarten, dass sich unser Leben verbessert. “
Bischof De Leon beklagte, dass Politiker oft die ärmsten schutzbedürftigen Menschen manipulieren, die “sogar bereit sind, ihre Stimmen zu verkaufen, um zu überleben”. Dies sei ein weit verbreitetes Phänomen. Der Prälat forderte die Wähler deshalb auf, “ihre Stimmen nicht zu verkaufen, da dies bedeutet, dass sie ihr Gewissen und die Glaubwürdigkeit der Demokratie für Geld verkaufen”. “Wenn wir uns in korrupte Praktiken verwickeln lassen“, so der Bischof, „ wird sich im Land nicht ändern.”
Der Bischof appelliert in diesem Zusammenhang an das christliche Gewissen der Wähler, „die berufen sind, nach den Grundsätzen des Glaubens, der Gerechtigkeit, der Ehrlichkeit und der Transparenz zu unterscheiden und die christlichen Werte vor dem Wahllokal zurücklassen dürfen”.
“Der Aufruf zu einer klugen und verantwortungsbewussten Wahl… gilt besonderer Weise für junge Menschen”, so Jayeel Cornelio, Soziologe und Leiter des Entwicklungsprogramms der Katholischen Universität Manila. „Bei dieser Wahl, so der Soziologe, machen junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren 31% der registrierten Wähler aus: rund 18,8 Millionen junge Filipinos können das Wahlergebnis beeinflussen oder sogar bestimmen“.
.

da: www.fides.org
I contenuti del sito sono pubblicati con Licenza Creative Commons Attribuzione 4.0 Internazionale