ASIEN/PHILIPPINEN – Erzbischof Valles verabschiedet sich: “Wir glauben auch in schwierigen Zeiten an die Gegenwart des Herrn“

 126 total views,  1 views today

Manila – “Meine Erinnerung sagt mir, dass wir einen gemeinsamen Weg gegangen sind. Wir sind in den letzten 500 Jahren mit dem Herrn und mit Unserer Lieben Frau gegangen. Meine Erinnerung sagt mir, dass wir wirklich mit Geschenken bedacht wurden, die wir heute weitergeben können. Dies gibt uns Hoffnung für unsere Zukunft “, mit diesen Worten verabschiedete sich Erzbischof Romulo G. Valles von Davao aus dem Amt des Vorsitzenden der philippinischen Bischofskonferenz, anlässlich der 122. Vollversammlung in Manila. Der Erzbischof gratulierte seinem Nachfolger, Bischof Pablo Virgilio David von Kalookan , der bisher stellvertretender Vorsitzender war und die bischöfliche Kommission für das Bibelapostolat leitete. Als Persönlichkeit, die für sein soziales Engagement und Eintreten für die Armen und der Geringsten bekannt ist, erhielt Bischof David 2019 den von der Jesuiten-Universität “Ateneo de Manila” verliehenen “Bukas Palad”-Preis, mit dem auch sein Mut gewürdigt wurde, wenn es darum ging, Ungerechtigkeit und Gewalt anzuprangern.
Erzbischof Valles bemerkte in seiner Abschiedsrede: „Die Jahre 2020 und 2021 werden uns als Zeiten der Dunkelheit, des Elends und des Leidens, als Zeiten schrecklicher Krankheit und Tod im Gedächtnis bleiben … Aber wir sagen uns und unserem Volk, dass in unserem Gedächtnis nicht nur Tod und Leiden existieren. Im Glauben haben wir gemeinsam gebetet. Im Glauben haben wir nicht vergessen, dass wir zur Familie der Kirche gehören und wir haben gekämpft, wir haben gute Taten zu vollbracht, besonders für die am meisten Leidenden unter uns. Im Glauben haben wir erkannt, wie sehr Gott in unserer Mitte gegenwärtig ist”.
Der Erzbischof erinnerte in diesem Zusammenhang auch daran, dass Papst Franziskus alle Gläubigen der Welt eingeladen hat, zur Jungfrau Maria zu beten und um ein Ende der Pandemie zu bitten. “In unseren Liturgien, insbesondere in der Eucharistie, haben wir in diesen schwierigen Zeiten an die ständige Gegenwart und Begleitung des Herrn geglaubt. Im Sakrament der Buße, bei der Krankensalbung, so schwierig es auch war, sie zu spenden, lassen wir unser Volk die Barmherzigkeit und Vergebung und den heilenden Trost des Herrn erfahren. Wir haben seine Liebe am Leben erhalten.“
In dieser schweren Zeit, fährt er fort, “fielen auch die Feiern und die Erinnerung an den die Ankunft des Christentum auf den Philippinen vor 500 Jahren”, während der Heilige Vater uns im Leiden “die tröstende Figur des hl. Josef schenkte und das Jahr des hl. Josef ausrief.” Am 12. Juni, so der Erzbischof „haben wir die Weihe unseres Landes an unsere Gottesmutter vollzogen, und erinnerten uns daran, dass unser Volk die Gottesmutter tief verehrt und wir wirklich glauben, dass sie unsere Mutter ist”.
Nach dem Blick in die Vergangenheit schließt Erzbischof Valles: “Wir blicken zuversichtlich in die Zukunft. Wir können mit dem Psalmisten singen, der sagt: “Selbst wenn ich im Tal der Finsternis wandele, würde ich das Böse nicht fürchten”.