ASIEN/SYRIEN – Bischof von Aleppo: “Aufrechterhaltung der Sanktionen verurteilt Menschen zum Tode”

 25 total views,  1 views today

Aleppo – “Die Aufrechterhaltung der Sanktionen gegen Syrien bedeutet, dass viele Menschen zum Tode verurteilt sein werden”, so Bischof Georges Abou Khazen, Apostolischer Vikar der lateinischen Diözese Aleppo zu den Auswirkungen der von den westlichen Ländern gegen das Regime von Bashar al Assad verhängten Sanktionen auf das tägliche Leben von Millionen Syrern.
In den letzten Tagen haben die Vereinigten Staaten und die Europäische Union die Sanktionen, die von den westlichen Ländern verhängt wurden, um Druck auf die derzeitige politische Führung Syriens auszuüben, verlängert. Ein Sprecher des US-Außenministeriums bestätigte, dass Washington die Sanktionen gegen das syrische Regime nicht gelockert hat. Die Erklärungen des US-Außenministeriums zielten darauf ab, jeden möglichen Rückschluss auf eine angebliche Beteiligung der USA an der die während des jüngsten Besuchs des saudischen Außenministers bekannt gegebenen Entscheidung der Vereinigten Arabischen Emirate, Abdullah bin Zayed, in einem ländlichen Gebiet in der Nähe von Damaskus ein Solarkraftwerk zu bauen, im Keim zu ersticken. Am Montag, den 15. November, hatte auch der Rat der Europäischen Union die im Mai letzten Jahres bis zum 1. Juni 2022 verlängerten Sanktionen gegen Mitglieder und Einrichtungen, die mit dem syrischen Apparat verbunden sind, auf vier neue Minister der Regierung in Damaskus ausgedehnt.
Die europäischen Sanktionen, die 2011 nach der Unterdrückung der ersten von Assad-Gegnern organisierten Demonstrationen eingeführt wurden, betreffen derzeit mehr als 280 Personen und etwa 70 Organisationen, die mit der syrischen Regierung in Verbindung stehen
Bischof Georges, der vor Ort Zeuge dessen ist, was in Aleppo geschieht, berichtet: “Die alltägliche Situation ist in vielerlei Hinsicht schlimmer als das, was wir erlebt haben, als Aleppo ein Schlachtfeld zwischen der syrischen Armee und den Milizen der sogenannten Rebellen war. Es gibt keine Medikamente, die Krankenhäuser sind nicht mit den für die Rettung von Menschenleben erforderlichen Geräten ausgestattet, und es fehlt an den grundlegenden Dingen des Lebens, einschließlich Lebensmitteln. Viele sind kaum in der Lage, genug Essen zu beschaffen, um von Tag zu Tag zu überleben“. Die Situation, so der Bischof, sei umso unerträglicher, „wenn man den Eindruck hat, dass das schlecht versteckte Ziel der Sanktionen gerade darin besteht, das Leid der Bevölkerung zu vergrößern, um die Unzufriedenheit mit den politischen Führern zu schüren und geopolitische Strategien und Interessen zu verfolgen, indem man auf Kosten des syrischen Volkes dieses Spiel betreibt: Es sind immer die Armen, die zahlen, während die Reichen und die Verantwortlichen unverschont bleiben. Deshalb sagen wir hier immer wieder, dass diese Sanktionen kriminell sind”.