ASIEN/VIETNAM – Auch in Zeiten der Pandemie: Katholiken erneuern Weihe an die Muttergottes von La Vang

 15 total views,  1 views today

La Vang – In einer Zeit, die von Pandemie, Armut, Unsicherheit und Ungewissheit über die Zukunft geprägt ist, erneuert die Kirche in Vietnam ihren Weiheakt an die Heilige Jungfrau von La Vang. Viele vietnamesische Gläubigen wollten es sich trotz aller Widrigkeiten auch dieses Jahr nicht nehmen lassen, das Hochfest Mariä Himmelfahrt im Heiligtum von La Vang zu mitzufeiern. In den vergangenen Jahren waren stets Tausende von katholischen Pilgern aus dem In- und Ausland zum Heiligtum gepilgert und haben in einer besonderen Zeit der Andacht an heiligen Messen teilgenommen, den Rosenkranz gebetet und der Muttergottes, die von allen vietnamesischen Gläubigen liebevoll “Mutter von La Vang” genannt wird, im Zeichen der Verehrung Tänze und Blumen dargebracht. In diesem Jahr fiel die Feier wegen der Covid-19-Pandemie ganz anders aus: Die großen Pilgerströme blieben aus und Erzbischof Joseph Nguyen Chi Linh von Hue zelebrierte nur eine Messe am Hauptaltar der Jungfrau von La Vang bei der nur einige wenige Priester konzelebrierten. Die Ursache für diese Einschränkungen war die vierte Welle der Pandemie, mit der sich Vietnam derzeit konfrontiert sieht. Millionen vietnamesischer Gläubiger innerhalb und außerhalb des Landes, die die Mutter von La Vang verehren, verfolgten die feierliche Messe über das Internet und die sozialen Medien, da die Feier dank der Bemühungen des Medienbüros der Erzdiözese Hue live übertragen wurde.
Erzbischof Joseph Linh drückte sein Bedauern, aber auch seine Hoffnung aus: “Ich erinnere mich an die letzte Messe, die am 15. August 2019 von vielen Bischöfen und Tausenden von Priestern aus dem In- und Ausland mit Hunderttausenden von vietnamesischen Pilgern gefeiert wurde, die aus vielen Teilen der Welt angereist waren und unter der extremen Hitze des Sommers in Zentralvietnam zusammengekommen waren, um zu beten.” Er fuhr fort: “In den letzten Wochen haben wir viele Patienten gesehen, die an der durch Covid-19 verursachten Krankheit leiden, das Gesundheitspersonal ist erschöpft und Tausende von Wanderarbeitern fliehen aus der Stadt Ho Chi Minh, dem Epizentrum der Pandemiewelle. Heute fragt sich jeder von uns, wo die selige Maria ist, und bittet sie, das Elend ihrer Kinder zu sehen und die weinenden Stimmen in Vietnam und der ganzen Welt zu hören“. „Wir glauben fest daran“, bekräftigte der Erzbischof, „dass Gott diejenigen segnet, die auf Gott und die Gottesmutter vertrauen, auch wenn sie aufgrund ihrer schwierigen Umstände verzweifelt sind. Wir kennen Gottes Plan nicht, aber wir sind sicher, dass er seine Kinder liebt und sein Leben am Kreuz geopfert hat, um unser Leben zu retten.” “Angesichts der durch die Pandemie verursachten Krise sollten wir alle weiterhin beten, unseren Glauben an den allmächtigen Gott bewahren und die Jungfrau Maria anrufen”, so der Erzbischof abschließend.
La Vang ist das größte der Heiligen Jungfrau Maria geweihte Wallfahrtszentrum in Vietnam und Indochina. Es liegt in der Provinz Quang Tri, etwa 50 km nördlich der Stadt Hue. An dem abgelegenen Ort, der von dichtem Regenwald mit vielen wilden Tieren bedeckt war ist der Überlieferung nach die Gottesmutter Maria 1798 im Dschungel von La Vang erschienen, um vielen einheimischen Gläubigen zu helfen, die dort auf der Flucht vor der Verfolgung durch die Regierung in der Stadt Hue Zuflucht suchten. In ihrer Not, hatten sich die hungrigen und durstigen Flüchtlinge unter einer großen Bananenstaude versammelt und vertrauten ihr Leid der Jungfrau Maria anvertraut, indem sie gemeinsam den Rosenkranz beteten. Plötzlich erschien ihnen die Jungfrau, tröstete sie und wies sie auf die Blätter im nahen Busch hin, die ihre Krankheiten heilen sollten. Bevor sie sich verabschiedete, sagte die Jungfrau: “Von nun an wird das Gebet eines jeden, der hierher kommt, um meinen Namen anzurufen, erhört und er wird gesegnet werden”. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts finden auf Initiative der katholischen Glaubensgemeinschaft Marienfeste und –feiern statt, und jedes Jahr kommen zahlreiche Gläubige, um die Muttergottes von La Vang zu verehren und ihr zu danken, wobei sie vor allem ihre Bitte um Schutz und Schirmherrschaft über das vietnamesische Volk und Land erneuern, die sie nun angesichts der Widrigkeiten der heutigen Zeit erneut bekräftigen.