Vuoi aiutare economicamente questo sito? Spiacenti, non accettiamo donazioni. Sorry, we ar not for sale. We are not liber, we are free!
Puoi farlo indirettamente acquistando il libro "Debito Formativo" di Valerio Di Stefano.
Oppure, acquisendo un abbonamento Audible per i nostri audiolibri. O per gli e-book su Mondadori Store. Oppure su Kobo.
Oppure... anche no! (Niente monetine da 2 euro, niente pizza o focaccia. Il caffè ci rende nervosi.)


This website is referral for adsterra.com and popcash.net

Please visit our new website audiobookgratis.it and our new Bible Website. It's absolutely free!

Now you can download our classical and etnic music archives in just one clic.

Privacy Policy - Cookie Policy - Termini e condizioni di servizio



Static Wikipedia: Italiano - Inglese - Francese - Spagnolo - Tedesco - Portoghese - Olandese - Polacco -
Russo - CineseTurco - Svedese - Swahili - Afrikaans - Vietnamita - Ebraico - Greco - Arabo - Coreano -
 Finlandese - Winaray - Giapponese - Ungherese - Bulgaro - Farsi - Danese - Hindi -
 Lituano - Lettone - Catalano - Euskera - Esperanto - Estone -Norvegese -Rumeno -

 Static Wikipedia - Other Languages:  aa - aab - als - am - amg - an -  arc- as - ba - bar - bat - bcl -  be - bh - bi - bm - bn - bo - bpy - br - bs - bug -
bxr
 - cdo - ce - ceb - ch - cho - chr - chy - co - cr - crh - cs - csb - cu - cv - cy- diq - dib - dv - dzee - eml  - ext -
 fa - ff - fiu - fj - fo - frp - fur - fy - ga - gan - gd - gl - glk . gn - got - gugv - ha - hak  - hif - ho - hr -
hsb  - hy - hz -ia- id - ie - ig - ii - ik - ilo - io - is - iu - jbo - jv - ka - kaa - kab - kg - ki - kj - kk - kl -
 km - kn - kr - ks - ksh - ku - kv - kw - ky - la - lad - lb - lbe - lg - li - lij - lmo - ln - lomdf - mg - mh -
 mi - mk - ml - mn - mo - mr - mt - mus -my - myv - mzn - na - nh - nap - ne - nds - new -ng - nn - nov -
nrm - nv - ny - oc - om - or - os - pag - pa - pdc - pih - pi - pms - ps - qu - rm - rmy - rn - rw -
 sa- sah - sc -scn - sco -sd - se - sg - sh - si - simple - sk - sl - sm - sn - so - sr - srn - ss - st -
stq - su - szl - ta - te - tet - tg - th - ti - tk - tl - tlh - tn - to - tpi - ts - tt - tum - tw - ty -
udm - ug - uk - ur - uz - ve - vec - vi - vls - vo - wa - war - wo - wuu -xal - xh - yi - yo - za - zea - zu -



Other Static Wikipedia: .org - .it - .net - .eu - com - controversi.org - literaturaespanola.es - Quality articles
Wikipedia for Schools: English - French - Spanish - Portuguese
101 free audiobooks - Stampa Alternativa - The Open DVD - Open Bach Project  -
Liber Liber - PunchLibretti d'opera - Audioletture - Audible
Appunti di informatica libera - Conferenze - Audiobook PG - Bach Organ WorksEnglish PG -
Italiano PG - GNUtemberg - Guide LinuxAnonymous PG - Authors - ISO files -
Holy Bible: King James Version -  OnLine Bible - Spanish Reina Valera - French Segond -
World English Bible - KJV Concordances - Concordanza Biblica Deutscher Depeschendienst – Wikipedia

Deutscher Depeschendienst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

ddp Deutscher Depeschendienst GmbH
Logo des ddp
Unternehmensform GmbH
Gründung 1971
Unternehmenssitz Berlin, Deutschland
Unternehmensleitung

Matthias Schulze, Geschäftsführer

Mitarbeiter ca. 120 (2008)
Umsatz 10,2 Mio. EUR (2006)
Produkte

Nachrichtenagentur

Website www.ddp.de

Der Deutsche Depeschendienst (ddp) ist eine deutsche Nachrichtenagentur mit Sitz in Berlin. Der ddp beschäftigt zur Zeit rund 120 feste Redakteure und ca. 250 freie Korrespondenten in 22 Korrespondentenbüros.

[Bearbeiten] Geschichte

Der Deutsche Depeschendienst wurde 1971 durch acht ehemalige Mitarbeiter der US-Nachrichtenagentur UPI gegründet, nachdem die UPI ihren deutschsprachigen Dienst eingestellt hatte.

1983 war der ddp aufgrund seiner Überschuldung Gegenstand eines Konkursverfahrens und wurde von Bolko Hoffmann übernommen. Zwei Jahre darauf stellte der ddp seine Auslandsberichterstattung komplett ein. Im August 1992 übernahm der ddp den Allgemeinen Deutschen Nachrichtendienst (ADN), den ehemaligen staatlichen Nachrichtendienst der DDR, worauf sich die Agentur in ddp/ADN umbenannte. 1994 wurde die Agentur von einem ehemaligen Redakteur der Nachrichtenagentur Reuters, Wolf E. Schneider, übernommen. Im Dezember 1998 wechselte der ddp erneut den Besitzer und wurde von der ProSieben-Gruppe (später ProSiebenSat.1 Media AG) übernommen. Mit Lutz Schumacher übernahm kurz darauf ein ehemaliger Mitarbeiter, der inzwischen bei ProSieben tätig war, die Geschäftsführung.

Seit 2000 nennt sich der ddp/ADN, neu unter dem Management von Urs Rohner, wieder wie ursprünglich ddp. Im September 2003 übernahm die Geschäftsführung schließlich alle Anteile der ProSiebenSat.1-Gruppe am ddp, wodurch ddp wieder zu einer selbständigen GmbH wurde. 2004 geriet ddp wegen ausgebliebener Zahlungen eines Investors in akute Not und musste schließlich im September 2004 Insolvenz anmelden. Die Starnberger Beteiligungsgesellschaft ARQUES Industries übernahm das Unternehmen mit reduziertem Personal und gesenktem Gehaltsniveau - mit dem Ziel, rasch schwarze Zahlen zu erreichen. 2005 übernahm ddp 75,1 Prozent der Kapitalanteile an der dänischen Fotoagentur colourpress.com A/S. Der ddp erweiterte dadurch sein Bildangebot um den Unterhaltungsbereich und verfügt seitdem über eigene Vertriebsaktivitäten im Ausland. colourpress.com wurde als eigenständige Agentur fortgeführt.

Im März 2005 geriet der ddp durch die Ankündigung einiger Mitarbeiter, eine Klage gegen die ProSiebenSat.1 Media AG einzureichen, in die Aufmerksamkeit der Medien. Streitpunkt war die Erfüllung eines 2000 vereinbarten Sozialplanes des früheren Besitzers, der auch die Tochterunternehmen, und somit auch den ddp, einschloss. Der Streitwert soll nach Angaben der Kläger bei mehreren Millionen Euro liegen.

2006 wurde der pwe Verlag GmbH, Hamburg, übernommen und in dem neu gegründeten Deutschen Fotodienst (dfd) mit Sitz in Hamburg integriert, der über eine Datenbank mit 1,5 Millionen Bildern verfügt.

[Bearbeiten] Siehe auch

[Bearbeiten] Weblinks