Deutsche Bischofskonferenz

Genauer


← Nächstältere VersionVersion vom 24. Mai 2019, 22:07 Uhr
Zeile 2:Zeile 2:
 
[[Datei:Gedenkbild Erste Deutsche Bischofskonferenz Wuerzburg 1848.jpg|mini|500px|Eine erste Konferenz der deutschen Bischöfe fand 1848 in Würzburg statt. Lithographie nach Zeichnungen von Georg Opel]]
 
[[Datei:Gedenkbild Erste Deutsche Bischofskonferenz Wuerzburg 1848.jpg|mini|500px|Eine erste Konferenz der deutschen Bischöfe fand 1848 in Würzburg statt. Lithographie nach Zeichnungen von Georg Opel]]
  
Die ”’Deutsche Bischofskonferenz”’ (”’DBK”’) ist der Zusammenschluss der [[Römisch-katholische Kirche|römisch-katholischen]] [[Bischof|Bischöfe]] aller [[Diözesen der römisch-katholischen Kirche in Deutschland|Diözesen in Deutschland]]. Neben den [[Diözesanbischof|Diözesanbischöfen]] gehören der Bischofskonferenz die [[Koadjutor]]en, die [[Diözesanadministrator]]en und die [[Weihbischof|Weihbischöfe]] an. Im Mai 2019 waren dies 67 Mitglieder aus den 27 deutschen Diözesen.<ref>[http://www.dbk.de/ueber-uns/vollversammlung/ ”DBK: Vollversammlung”]. Website der DBK, abgerufen am 25. Mai 2019.</ref> Die Organisation ist mit ihrem Sekretariat in [[Bonn]] ansässig. Zur Vertretung der Kirche nach außen gegenüber Staat und Gesellschaft existiert als weitere Dienststelle der Bischofskonferenz das Kommissariat der deutschen Bischöfe – [[Katholisches Büro]] in [[Berlin]]. Am 12.&nbsp;März 2014 wählten die deutschen Bischöfe bei ihrer Frühjahrsvollversammlung in Münster den Erzbischof von [[Erzbistum München und Freising|München-Freising]], [[Reinhard Marx|Reinhard Kardinal Marx]], zu ihrem neuen Vorsitzenden.<ref>[http://www.sueddeutsche.de/panorama/nachfolger-von-zollitsch-marx-ist-neuer-vorsitzender-der-bischofskonferenz-1.1910213 Süddeutsche Zeitung (Hrsg.): ”Nachfolger von Zollitsch. Marx ist neuer Vorsitzender der Bischofskonferenz”] (abgerufen am 12.&nbsp;März 2014).</ref>
+
Die ”’Deutsche Bischofskonferenz”’ (”’DBK”’) ist der Zusammenschluss der [[Römisch-katholische Kirche|römisch-katholischen]] [[Bischof|Bischöfe]] aller [[Diözesen der römisch-katholischen Kirche in Deutschland|Diözesen in Deutschland]]. Neben den [[Diözesanbischof|Diözesanbischöfen]] gehören der Bischofskonferenz die [[Koadjutor]]en, die [[Diözesanadministrator]]en und die [[Weihbischof|Weihbischöfe]] an. Im Mai 2019 waren dies 67 Mitglieder aus den 27 deutschen Diözesen.<ref>[http://www.dbk.de/ueber-uns/vollversammlung/ ”DBK: Vollversammlung”]. Website der DBK, abgerufen am 25. Mai 2019.</ref> Die Organisation ist mit ihrem Sekretariat in [[Bonn]] ansässig. Zur Vertretung der Kirche nach außen gegenüber Staat und Gesellschaft existiert als weitere Dienststelle der Bischofskonferenz das Kommissariat der deutschen Bischöfe – [[Katholisches Büro]] in [[Berlin]]. Am 12.&nbsp;März 2014 wählten die deutschen Bischöfe bei ihrer Frühjahrsvollversammlung in Münster den Erzbischof von [[Erzbistum München und Freising|München-Freising]], [[Reinhard Marx|Reinhard Kardinal Marx]], als Nachfolger von [[Robert Zollitsch]] zu ihrem Vorsitzenden.<ref>[http://www.sueddeutsche.de/panorama/nachfolger-von-zollitsch-marx-ist-neuer-vorsitzender-der-bischofskonferenz-1.1910213 Süddeutsche Zeitung (Hrsg.): ”Nachfolger von Zollitsch. Marx ist neuer Vorsitzender der Bischofskonferenz”] (abgerufen am 12.&nbsp;März 2014).</ref>
  
 
Die erste deutsche [[Würzburger Bischofskonferenz (1848)|Bischofskonferenz]] fand vom 23. Oktober bis 16. November 1848 in [[Würzburg]] statt.<ref>[[Wolfgang Weiß (Theologe, 1957)|Wolfgang Weiß]]: ”Die katholische Kirche im 19. Jahrhundert.” In: Ulrich Wagner (Hrsg.): ”Geschichte der Stadt Würzburg.” 4 Bände, Band I-III/2, Theiss, Stuttgart 2001–2007; III/1–2: ”Vom Übergang an Bayern bis zum 21. Jahrhundert.” 2007, ISBN 978-3-8062-1478-9, S. 430–449 und 1303, hier: S. 437.</ref> 1867 versammelten sich die deutschen Bischöfe erstmals „am Grabe des heiligen [[Bonifatius]]“ in [[Fulda]]; danach wurde daraus eine feste Institution. Die heutige Deutsche Bischofskonferenz geht auf diese Vorgängerorganisation zurück.
 
Die erste deutsche [[Würzburger Bischofskonferenz (1848)|Bischofskonferenz]] fand vom 23. Oktober bis 16. November 1848 in [[Würzburg]] statt.<ref>[[Wolfgang Weiß (Theologe, 1957)|Wolfgang Weiß]]: ”Die katholische Kirche im 19. Jahrhundert.” In: Ulrich Wagner (Hrsg.): ”Geschichte der Stadt Würzburg.” 4 Bände, Band I-III/2, Theiss, Stuttgart 2001–2007; III/1–2: ”Vom Übergang an Bayern bis zum 21. Jahrhundert.” 2007, ISBN 978-3-8062-1478-9, S. 430–449 und 1303, hier: S. 437.</ref> 1867 versammelten sich die deutschen Bischöfe erstmals „am Grabe des heiligen [[Bonifatius]]“ in [[Fulda]]; danach wurde daraus eine feste Institution. Die heutige Deutsche Bischofskonferenz geht auf diese Vorgängerorganisation zurück.