Diskussion:Devotionalie

Neue Einleitung: aw


← Nächstältere VersionVersion vom 11. Juni 2019, 10:08 Uhr
Zeile 171:Zeile 171:
 
::: Devotionalien gibt es in zahlreichen Religionen, der Artikel beschränkt sich jedoch auf den Katholizismus und enthält lediglich einen kurzen Verweis auf den antiken Devotionalienhandel. Devotionalien gibt es aber auch im orthodoxen Christentum, im Islam, im Buddhismus, im Hinduismus etc. Das ”Metzler Lexikon Religion: Gegenwart – Alltag – Medien” (1999) schreibt dazu: ” Der Übergang vom Kultgerät über Devotionalien und Votivgaben bis zu touristischem Bedarf überspringt ebenso leicht die Grenze zur Religionsausübung, wie die Schar der Produzenten innerhalb (Orden) und außerhalb (lokales Kleinhandwerk) der Gemeinschaften angesiedelt ist. Über alle Weltreligionen hinweg lebt zumal eine Souvenierindustrie nicht schlecht von der kalkulierten Ausbeutung und Vermarktung eines religiösen Gefühls, das auf Heimischsein erpicht ist. Der Preis spielt dabei nicht die entscheidende Rolle; das Bekenntnis der Zugehörigkeit zur Gruppe (des Fußballvereins, der Lourdespilger) ist ein wichtiges individuelles Motiv (»Fan-Syndrom«).” Literatur und Medienberichte [https://www.faz.net/aktuell/stil/drinnen-draussen/buddha-figuren-loesen-den-deutschen-gartenzwerg-ab-15310437.html][https://www.deutschlandfunkkultur.de/millionen-auf-dem-weg-nach-mekka.954.de.html?dram:article_id=143114] sind vorhanden, die Fixierung auf den Katholizismus (im Artikel) und auf Nazi-Devotionalien (hier in der Diskussion) ist nicht angemessen. –[[User:Stobaios|Stobaios]] 13:21, 6. Jun. 2019 (CEST)
 
::: Devotionalien gibt es in zahlreichen Religionen, der Artikel beschränkt sich jedoch auf den Katholizismus und enthält lediglich einen kurzen Verweis auf den antiken Devotionalienhandel. Devotionalien gibt es aber auch im orthodoxen Christentum, im Islam, im Buddhismus, im Hinduismus etc. Das ”Metzler Lexikon Religion: Gegenwart – Alltag – Medien” (1999) schreibt dazu: ” Der Übergang vom Kultgerät über Devotionalien und Votivgaben bis zu touristischem Bedarf überspringt ebenso leicht die Grenze zur Religionsausübung, wie die Schar der Produzenten innerhalb (Orden) und außerhalb (lokales Kleinhandwerk) der Gemeinschaften angesiedelt ist. Über alle Weltreligionen hinweg lebt zumal eine Souvenierindustrie nicht schlecht von der kalkulierten Ausbeutung und Vermarktung eines religiösen Gefühls, das auf Heimischsein erpicht ist. Der Preis spielt dabei nicht die entscheidende Rolle; das Bekenntnis der Zugehörigkeit zur Gruppe (des Fußballvereins, der Lourdespilger) ist ein wichtiges individuelles Motiv (»Fan-Syndrom«).” Literatur und Medienberichte [https://www.faz.net/aktuell/stil/drinnen-draussen/buddha-figuren-loesen-den-deutschen-gartenzwerg-ab-15310437.html][https://www.deutschlandfunkkultur.de/millionen-auf-dem-weg-nach-mekka.954.de.html?dram:article_id=143114] sind vorhanden, die Fixierung auf den Katholizismus (im Artikel) und auf Nazi-Devotionalien (hier in der Diskussion) ist nicht angemessen. –[[User:Stobaios|Stobaios]] 13:21, 6. Jun. 2019 (CEST)
 
:::: Es geht hier nicht um Gartenzwerge oder das Millionen sich nach Mekka aufmachen. Es geht um den Versuch das Wort Devotionalie, das rein religös ist nun politisch negativ zu belegen. Konkret wird versucht das Wort Devotionalie mit Gegenständen aus dem 3. Reich zu verbinden. Obwohl es Devotionalie erst seit einigen Jahren in diesem Zusammenhang von der Presse benutzt wird, ist jetzt schon die negative Wirkung des Wortes erreicht. Aber gewisse Presseportale werden sich hier die Zähne ausbeißen, Devotionalie war rein religös und wirds auch bleiben und bestimmt nicht weil es in ein neues Weltbild paßt mit Gegenständen aus dem 3. Reich verbunden. Abgesehen davon, Duden gibt hier auch ganz klar an was Sache ist. Gruss {{Unsigniert|84.179.197.201|11. Juni 2019, 11:16 Uhr}}
 
:::: Es geht hier nicht um Gartenzwerge oder das Millionen sich nach Mekka aufmachen. Es geht um den Versuch das Wort Devotionalie, das rein religös ist nun politisch negativ zu belegen. Konkret wird versucht das Wort Devotionalie mit Gegenständen aus dem 3. Reich zu verbinden. Obwohl es Devotionalie erst seit einigen Jahren in diesem Zusammenhang von der Presse benutzt wird, ist jetzt schon die negative Wirkung des Wortes erreicht. Aber gewisse Presseportale werden sich hier die Zähne ausbeißen, Devotionalie war rein religös und wirds auch bleiben und bestimmt nicht weil es in ein neues Weltbild paßt mit Gegenständen aus dem 3. Reich verbunden. Abgesehen davon, Duden gibt hier auch ganz klar an was Sache ist. Gruss {{Unsigniert|84.179.197.201|11. Juni 2019, 11:16 Uhr}}
 +
::::: Richtig, Devotionalie kommt ganz klar aus dem religiösen Bereich. Der Eintrag im Deutschen Fremdwörterbuch, in dem bereits die “Nazi-Devotionalien” erwähnt werden, ist 20 Jahre alt. In einer säkularen Welt können auch Alltagsgegenstände quasi-religiöse Verehrung erfahren oder religiöse Gegenstände zum reinen Souvenir werden. Sprache wandelt sich. –[[User:Stobaios|Stobaios]] 12:08, 11. Jun. 2019 (CEST)