EUROPA/SLOWAKEI – Papst Franziskus in Bratislava: “Im Zentrum der Kirche steht nicht die Kirche”

 7 total views,  1 views today

Bratislava – “Ich möchte Ihnen eine Episode erzählen: Vor einiger Zeit kam ein Brief von einem Bischof. Über einen Nuntius schrieb er: Wir waren 400 Jahre unter den Türken, und wir haben gelitten; dann hatten wir 50 Jahre den Kommunismus, und wir haben gelitten; aber die sieben Jahre unter diesem Nuntius waren schlimmer als die anderen beiden Perioden”. Diese Anekdote erzählte Papst Franziskus in einer seiner spontanen Ansprachen, die er am Montag, den 13. September, am zweiten Tag seines apostolischen Besuchs in der Slowakei hielt. Die Bemerkung sorgte für Heiterkeit unter den Teilnehmern des Treffens des Papstes mit Bischöfen, Priestern, Ordensfrauen, Seminaristen und Katechisten in der St.-Martins-Kathedrale in Bratislava. “Wie viele”, fügte Papst Franziskus hinzu, “können dasselbe über den Bischof oder den Pfarrer sagen? Ohne Freiheit funktioniert es nicht.”
Die Anekdote über den Nuntius wurde vom Papst in die Passagen des offiziellen Textes eingefügt, in denen insbesondere die Freiheit als Unterscheidungsmerkmal jeder authentischen christlichen Erfahrung hervorgehoben wird. Die gesamte Rede des Papstes drehte sich um die drei Begriffe Freiheit, Kreativität und Dialog, die der Papst als die drei Merkmale bezeichnete, die dem „Modus Operandi“ der Kirche und ihrem Auftrag, das Evangelium in der heutigen Zeit zu verkünden, am meisten entsprechen.
“Die Kirche”, so betonte der Papst in der Einleitung seiner Ansprache, “ist keine Festung, kein Machthaber, keine hochgelegene Burg, die mit Distanz und Genügsamkeit auf die Welt blickt”, sondern sie ist “die Gemeinschaft, die uns mit der Freude des Evangeliums zu Christus führen will”. Der richtige Weg der Mission der Kirche werde immer darin bestehen, “demütig zu sein wie Jesus, der sich von allem entäußert hat, der arm geworden ist, um uns zu bereichern”, und “gekommen ist, um unter uns zu wohnen und unsere verwundete Menschheit zu heilen”. Nur in der Nachfolge Christi – so der Papst – könne man den Rückzug und die Introvertiertheit aller kirchlichen “Selbstbezogenheit” überwinden: “Das Zentrum der Kirche”, so erinnerte der Bischof von Rom, “ist nicht die Kirche. Lassen wir die übertriebene Sorge um uns selbst, um unsere Strukturen und darum, wie die Gesellschaft auf uns schaut, hinter uns. Lasst uns stattdessen in das wirkliche Leben der Menschen eintauchen”.
Es liege in der Natur der Sache, so der Papst weiter, “dass die Neuheit des Evangeliums dadurch vermittelt wird, dass man das ‘Risiko’ der Freiheit auf sich nimmt und kreativ nach neuen Wegen sucht, um das von Christus verheißene Heil in den kulturellen Kontexten und unter den Bedingungen zu verkünden, in denen die Frauen und Männer jeder Zeit leben“.
“Im geistlichen und kirchlichen Leben, besteht die Versuchung, einen falschen Frieden zu suchen, der uns in Ruhe lässt, anstatt das Feuer des Evangeliums, das uns aufrüttelt und verwandelt“, so Papst Franziskus weiter, „Aber eine Kirche, die keinen Raum für das Abenteuer der Freiheit lässt, auch nicht im geistlichen Leben, läuft Gefahr, zu einem starren und geschlossenen Ort zu werden. Vielleicht sind einige Menschen daran gewöhnt, aber viele andere – vor allem in den neuen Generationen – fühlen sich nicht von einem Glaubensangebot angezogen, das ihnen keine innere Freiheit lässt, von einer Kirche, in der man alle gleich denken und blind gehorchen muss”. Die Kirche Christi – fügte der Papst hinzu – „will nicht die Gewissen beherrschen und Räume besetzen, sie will eine “Quelle” der Hoffnung im Leben der Menschen sein”.
Das Merkmal der Kreativität erläuterte der Papst am Beispiel der Heiligen Kyrill und Methodius, der “Apostel”, die das Evangelium in die Länder Osteuropas verkündeten. “Cyril und Methodius reisten gemeinsam durch diesen Teil des europäischen Kontinents und erfanden voller Leidenschaft für die Verkündigung des Evangeliums ein neues Alphabet für die Übersetzung der Bibel, der liturgischen Texte und der christlichen Lehre”. Die beiden heiligen Brüder “waren kreativ bei der Übersetzung der christlichen Botschaft, sie waren der Geschichte der Völker, denen sie begegneten, so nahe, dass sie deren Sprache sprachen und sich deren Kultur aneigneten”. Auch heute noch”, fügte der Papst hinzu, “besteht die dringendste Aufgabe der Kirche unter den Völkern Europas darin, neue ‘Alphabete’ für die Verkündigung des Glaubens zu finden”. In den Ländern, in denen eine reiche christliche Tradition für viele nur noch “die Erinnerung an eine Vergangenheit ist, die nicht mehr spricht und nicht mehr die Entscheidungen des Lebens bestimmt”, so der Papst weiter, “nützt es nichts, sich zu beklagen, sich in einem defensiven Katholizismus zu verschanzen und die Welt zu verurteilen und anzuklagen; was wir brauchen, ist die Kreativität des Evangeliums”. Es sei deshalb notwendig, den Impulsen des “der Heilige Geistes” zu folgen. Und “wenn es uns mit unserer Seelsorge nicht mehr gelingt, auf dem gewöhnlichen Weg einzutreten, lasst uns versuchen, andere Räume zu öffnen, lasst uns mit anderen Wegen experimentieren. Kyrill und Methodius haben dies getan, und sie sagen auch uns: Das Evangelium kann nicht gedeihen, wenn es nicht in der Kultur eines Volkes verwurzelt ist, das heißt, in seinen Symbolen, in seinen Fragen, in seinen Worten, in seiner Art zu sein. Die beiden Brüder wurden behindert und verfolgt. Sie wurden der Ketzerei bezichtigt, weil sie es wagten, die Sprache des Glaubens zu übersetzen. Das ist die Ideologie, die aus der Versuchung entsteht, zu standardisieren”. Der wahre Verkünder des Evangeliums – so der Papst in einem weiteren Zusatz zum offiziellen Text – gleiche dem Bauern, der sät und dann nach Hause geht und schläft und nicht ständig und zwanghaft aufsteht, um zu sehen, ob die Saat aufgeht und die Pflanze wächst, weil er weiß, dass “es Gott ist, der sie wachsen lässt”.
Im Schlussteil seiner Rede hob der Papst auch die Offenheit für den Dialog als Unterscheidungsmerkmal jeder authentischen kirchlichen Dynamik hervor und erinnerte an das Bild einer Kirche, die nicht darauf abzielt, eine “selektive Gruppe” zu schaffen. „Die Erinnerung an Wunden”, fügte der Papst hinzu und bezog sich dabei auf die jüngste Vergangenheit der osteuropäischen Länder, “kann zu Ressentiments, Misstrauen und sogar Verachtung führen und uns dazu verleiten, Zäune gegen diejenigen zu errichten, die anders sind als wir. Die Wunden können jedoch offen sein, Öffnungen, die, den Wunden des Herrn nachempfunden, Gottes Barmherzigkeit durchlassen, seine lebensverändernde Gnade, die uns zu Friedensstiftern und Versöhnern macht”. Als Beispiel für dieses mögliche Wunder nannte Papst Franziskus die Figur des slowakischen Kardinals Jan Korec vor , was bei den Anwesenden Beifall und Rührung auslöste. Papst Franziskus erinnerte daran, dass Korec “ein Jesuitenkardinal war, vom Regime verfolgt, inhaftiert, gezwungen, hart zu arbeiten, bis er krank wurde. Als er anlässlich des Jubiläumsjahres 2000 nach Rom kam, ging er in die Katakomben und zündete eine Lampe für seine Verfolger an, um für sie um Gnade zu bitten. Das ist das Evangelium. Das ist das Evangelium. Es wächst im Leben und in der Geschichte durch demütige und geduldige Liebe”.