Grünow (Mark Landin)

Quelle unter Literatur

Neue Seite

[[Datei:Wolken über Grünow – panoramio.jpg|mini|Panorama von Grünow]]
[[Datei:Grünow, Gutshaus.jpg|mini|Das Herrenhaus in Grünow]]
”’Grünow”’ ist ein ein Ortsteil von [[Mark Landin]] im [[Landkreis Uckermark]] in [[Brandenburg]]. Das Dorf liegt etwa 13 Kilometer nordöstlich von [[Angermünde]] in einer hügeligen Landschaft.Die Gemarkung des Ortes wird in etwa von dem Landiner Abzugsgraben im Westen, von der [[Welse (Oder)|Welse]] im Norden und von der [[Bahnstrecke Berlin–Szczecin|Bahnstrecke Angermünde-Stettin]] begrenzt. Im Jahr 2014 lebten in Grünow 114 Einwohner.

== Geschichte ==
Auf der Gemarkung de Dorfes lebten bereits in der [[Mittelsteinzeit]] Menschen, [[Archäologie|archeologische]] Funde deuten aber auch Besiedlungen aus dem Ende der [[Altsteinzeit]] hin. In der [[Jungsteinzeit]] siedelten Bauern der [[Linearbandkeramische Kultur|Linearbandkeramischen Kultur]] in der Gegend des Dorfes. Östlich und südlich des Dorfes wurden Gräber aus der mittleren und späten Jungsteinzeit gefunden. Auch Urnengräber aus der [[Bronzezeit]] wurden gefunden. Die Besiedlung in der [[Eisenzeit]] und zur römischen Kaierzeit ist nur noch dünn. Wahrscheinlich um 1000 im Rahmen der slawischen Besiedlung wurden die Gegend wieder bewohnt. Das heutige Dorf wurde wahrscheinlich zum Beginn des 13. Jahrhundert gegründet. In der erste urkundliche Erwähnung 1354 wurde das Dorf als Grunow erwähnt. Damals wurde das Land an Pommern abgetreten. Im Jahre 1472 kam es zum Land Brandenburg zurück.

Ob das Dorf im [[Dreißigjähriger Krieg|Dreißigjährigen Krieg]] teilweise oder ganz [[Wüstung|wüst]] geworden ist, ist nicht bekannt. Aber in der Mitte des 18. Jahrhundert lebte immer noch weniger als 100 Einwohner im Dorf. Im Jahre 1690 erwarb Bernd von Arnim den Besitz, der verpachte und verkaufte den Besitz im Jahre 1735 an die Familie von Rohr-Ganzer. Die Einwohnerzahl stieg im Laufe des 19. Jahrhundert stark an. So lebten im Jahre 1885 337 Einwohner. 1946 wurde bei einer Bodenreform der Grund enteignet. 1954 wurde ein [[Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft|LPG]] vom Typ III gegründet, etwas später kam eine LPG vom Typ I hinzu. Diese LPGs wurde 1977/1978 zur LPG Pflanzenproduktion Schönermark vereint.

Bis 1817 gehörten das Dorf zum [[Stolpirischer Kreis|Stolpirischen Kreis]]. 1817 wurde der [[Landkreis Angermünde|Kreis Angermünde]] gegründet, das Dorf kam zu diesem Kreis. Seit 1992 gehört der Ort zum [[Amt Oder-Welse]]. Zusammen mit [[Hohenlandin]], [[Niederlandin]] und [[Schönermark]] wurde 2001 die Gemeinde [[Mark Landin]] geegründet.

== Das Dorf ==
Das Dorf liegt an der Landesstraße 28 von Schönermark bis [[Passow (Uckermark)|Passow]]. Die Landstraße macht in dem Dorf einen rechtwinkeligen Knick. Nördlich dieses Knicks befindet sich der Gutsbereich. Westlich des Gutsbezirkes befindet sich die Dorfkirche mit dem Kirchhof.

=== Herrenhaus und Gutspark ===
Das [[Herrenhaus Grünau]] wurde 1736 oder etwas später erbaut. Es ist mit dem Gutspark denkmalgeschützt.<ref>{{Denkmaldatenbank des Landes Brandenburg|09130487}}</ref> Nach 1881 wurde das Herrenhaus umgebaut, die genauen Veränderungen sind nicht mehr festzulegen. Ab 1945 wurde das Herrenhaus als Flüchtlingsunterkunft genutzt, später wurde es von der Gemeinde genutzt. Das Haus ist ein eingeschossiges Haus mit Souterrain und Mansarddach. Die Fassade hat neun Achsen, die drei mittleren und die äußeren zeigen Risalite. In der Mitte befindet sich der Eingang, davor steht eine zweiläufige Freitreppe. Über dem Eingang befindet sich ein Balkon. Vom Gutshof sind nur Teile erhalten geblieben.

Der Gutspark des Herrenhaus steht wie das Herrenhaus unter Denkmalschutz. Der Park befindet sich nördlich und östlich des Herrenhaus. Die Größe des Parks beträgt etwa 4 Hektar. Angelegt wurde der jetzige Park nach 1881 von dem damaligen Gutsbesitzer Kühn. Wie der Park vor diesem Datum aussah ist nicht belegt.

=== Die Dorfkirche ===
Die [[Evangelische Dorfkirche Grünow|Kirche]] des Dorfes steht unter Denkmalschutz.<ref>{{Denkmaldatenbank des Landes Brandenburg|09130486}}</ref> Es ist eine Chorturmkirche mit Apsis, [[Chorturm]] und Schiff. An der nördlichen Chorturmseite wurde eine [[Sakristei]] angebaut worden. Wann die Kirche erbaut wurde ist unklar, eine Bauzeit um 1200 ist wahrscheinlich.

== Literatur ==
* Ilona Rohowski und andere: Denkmale in Brandenburg, Landkreis Uckermark. Teil 1: Stadt Angermünde und Amt Oder Welse sowie die Orte Criewen und Zützen. Wernersche Verlagsgesellschaft, 2016, ISBN 978-3-88462-367-1, Seite 297-304

== Weblinks ==
{{commonscat|Grünow (Mark Landin)|Grünow}}
* [https://www.uckermark-region.de/oder-welse/gruenow.htm Zur Geschichte von Grünow]

== Einzelnachweise ==
<references />

{{Navigationsleiste Ortsteile von Mark Landin}}

{{Coordinate | article = / | NS = 53.122804 | EW = 14.069276 | type = building | region = DE-BB}}

{{SORTIERUNG:Gruenow#MarkLandin}}
[[Kategorie:Ort im Landkreis Uckermark]]
[[Kategorie:Ehemalige Gemeinde (Landkreis Uckermark)]]
[[Kategorie:Mark Landin]]
[[Kategorie:Ersterwähnung 1354]]
[[Kategorie:Gemeindeauflösung 2001]]