Konrad Kupfer

bibliograph. Erg., div. Artikel im Thieme-Becker, OCLC; Weblinkfix, PDF-Format und -Größe; wl; typo: Lebensdaten durch Semikolon trennen, s. WP:FBIO


← Nächstältere VersionVersion vom 14. Mai 2019, 10:08 Uhr
Zeile 1:Zeile 1:
”’Konrad Kupfer”’ (* [[13. September]] [[1883]] in [[Thurn (Heroldsbach)|Thurn]] bei [[Heroldsbach]], [[Landkreis Forchheim|Bezirksamt Forschheim]] † [[20. September]] [[1965]] in [[Forchheim]]) war ein deutscher Gymnasiallehrer und [[Oberfranken|oberfränkischer]] Heimatforscher.
+
”’Konrad Kupfer”’ (* [[13. September]] [[1883]] in [[Thurn (Heroldsbach)|Thurn]] bei [[Heroldsbach]], [[Landkreis Forchheim|Bezirksamt Forschheim]]; † [[20. September]] [[1965]] in [[Forchheim]]) war ein deutscher Gymnasiallehrer und [[Oberfranken|oberfränkischer]] Heimatforscher.
  
 
Konrad Kupfer war der Sohn des Bäckermeisters und Gastwirts Andreas Kupfer und wuchs in [[Hausen (bei Forchheim)]] auf. Er besuchte das [[Kaiser-Heinrich-Gymnasium Bamberg|Alte Gymnasium in Bamberg]] bis zur Abitur 1903. Anschließend studierte er zwei Semester am [[Otto-Friedrich-Universität Bamberg|Lyzeum in Bamberg]], fünf Semester an der [[Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg|Universität Erlangen]] und ein Semester an der [[Ludwig-Maximilians-Universität München|Universität München]]. 1907 legte er das Staatsexamen in Deutsch, Geschichte und Geographie ab. Er wurde Lehramtspraktikant an einer Oberrealschule in München, 1909 Assistent an Realschule in [[Neuburg an der Donau]], 1913 Lehrer an der Realschule in [[Zweibrücken]]. Daneben beschäftigte er sich weiter mit Kunstgeschichte und wurde 1914 an der Universität Erlangen bei [[Friedrich Haack (Kunsthistoriker)|Friedrich Haack]] mit einer Dissertation zu dem oberfränkischen Bildhauer [[Friedrich Theiler]] promoviert. Später wurde er Gymnasiallehrer in Nürnberg, nach 1945 Direktor des [[Herder-Gymnasium Forchheim|Gymnasiums in Forchheim]].
 
Konrad Kupfer war der Sohn des Bäckermeisters und Gastwirts Andreas Kupfer und wuchs in [[Hausen (bei Forchheim)]] auf. Er besuchte das [[Kaiser-Heinrich-Gymnasium Bamberg|Alte Gymnasium in Bamberg]] bis zur Abitur 1903. Anschließend studierte er zwei Semester am [[Otto-Friedrich-Universität Bamberg|Lyzeum in Bamberg]], fünf Semester an der [[Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg|Universität Erlangen]] und ein Semester an der [[Ludwig-Maximilians-Universität München|Universität München]]. 1907 legte er das Staatsexamen in Deutsch, Geschichte und Geographie ab. Er wurde Lehramtspraktikant an einer Oberrealschule in München, 1909 Assistent an Realschule in [[Neuburg an der Donau]], 1913 Lehrer an der Realschule in [[Zweibrücken]]. Daneben beschäftigte er sich weiter mit Kunstgeschichte und wurde 1914 an der Universität Erlangen bei [[Friedrich Haack (Kunsthistoriker)|Friedrich Haack]] mit einer Dissertation zu dem oberfränkischen Bildhauer [[Friedrich Theiler]] promoviert. Später wurde er Gymnasiallehrer in Nürnberg, nach 1945 Direktor des [[Herder-Gymnasium Forchheim|Gymnasiums in Forchheim]].
Zeile 5:Zeile 5:
 
Neben seiner Tätigkeit als Lehrer beschäftigte er sich mit der Heimatkunde seiner oberfränkischen Heimat, insbesondere von Forchheim und Horben, und war von 1951 bis zu seinem Tode ehrenamtlicher Leiter des [[Burg Forchheim|Pfalzmuseums]] in Forchheim.
 
Neben seiner Tätigkeit als Lehrer beschäftigte er sich mit der Heimatkunde seiner oberfränkischen Heimat, insbesondere von Forchheim und Horben, und war von 1951 bis zu seinem Tode ehrenamtlicher Leiter des [[Burg Forchheim|Pfalzmuseums]] in Forchheim.
  
1952 erhielt er das [[Bundesverdienstkreuz]] am Band. 1957 wurde er Ehrenbürger von Hausen, wo auch die Kupferstraße nach ihm benannt ist, am 13. Dezember 1959 Ehrenbürger von Forchheim.
+
1952 erhielt er das [[Bundesverdienstkreuz]] am Band. 1957 wurde er Ehrenbürger von Hausen, wo auch die Kupferstraße nach ihm benannt ist, am 13. Dezember 1959 Ehrenbürger von Forchheim.
  
 
== Veröffentlichungen (Auswahl) ==
 
== Veröffentlichungen (Auswahl) ==
Zeile 16:Zeile 16:
 
* ”Die fränkischen Wasserschöpfräder. Ein Beitrag zur Geschichte der Technik, Wiesenkultur und Volkskunde.” Palm & Enke, Erlangen 1931.
 
* ”Die fränkischen Wasserschöpfräder. Ein Beitrag zur Geschichte der Technik, Wiesenkultur und Volkskunde.” Palm & Enke, Erlangen 1931.
 
* ”Grundbegriffe und Gesichtspunkte zum Verständnis der Geschichte, Literatur und Erdkunde und als Hilfsmittel für den deutschen Aufsatz.” Buchners Verlag, Bamberg 1932.
 
* ”Grundbegriffe und Gesichtspunkte zum Verständnis der Geschichte, Literatur und Erdkunde und als Hilfsmittel für den deutschen Aufsatz.” Buchners Verlag, Bamberg 1932.
 +
* div. Artikel im ”[[Thieme-Becker]],” Band 31 (1937) und 35 (1942), unter dem Autorennamen „K. Kupfer“.
 
* ”Ein Jahrhundert Folien aus Forchheim. 100 Jahre Folienfabrik Forchheim G.m.b.H. 1854–1954. Festschrift.” Forchheim 1954.
 
* ”Ein Jahrhundert Folien aus Forchheim. 100 Jahre Folienfabrik Forchheim G.m.b.H. 1854–1954. Festschrift.” Forchheim 1954.
 
* ”Jugendjahre im Forchheimer Land. Erinnerungen.” Spindler, Nürnberg 1955.
 
* ”Jugendjahre im Forchheimer Land. Erinnerungen.” Spindler, Nürnberg 1955.
 
* ”Sankt-Martin-Pfarrei Forchheim, Oberfranken. Kirche und Gemeinde.” Libertas Verlag für Kirche und Heimat, Erolzheim 1955.
 
* ”Sankt-Martin-Pfarrei Forchheim, Oberfranken. Kirche und Gemeinde.” Libertas Verlag für Kirche und Heimat, Erolzheim 1955.
* ”Geschichte des Dorfes Hausen bei Forchheim, Obfr.” Streit, Forchheim 1956 (Nachdruck 1985).
+
* ”Geschichte des Dorfes Hausen bei Forchheim, Obfr.” Streit, Forchheim 1956 (Nachdruck: Gürtler, Forchheim/Ofr. 1985, {{OCLC|633506168}}).
 
* ”Zur ehemaligen Naturalwirtschaft im bäuerlichen und bürgerlichen Leben.” Spindler, Nürnberg 1958.
 
* ”Zur ehemaligen Naturalwirtschaft im bäuerlichen und bürgerlichen Leben.” Spindler, Nürnberg 1958.
 
* ”Forchheim, Geschichte einer alten fränkischen Stadt.” Spindler, Nürnberg 1960. 2. Auflage 1987. 4. Auflage 1998, ISBN 3-88929-068-X.
 
* ”Forchheim, Geschichte einer alten fränkischen Stadt.” Spindler, Nürnberg 1960. 2. Auflage 1987. 4. Auflage 1998, ISBN 3-88929-068-X.
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
* Max Schleifer: ”Dr. Konrad Kupfer, ein Diener der Heimat.” In: ”Frankenland.” NF 20, 1968, S. 211 ([http://frankenland.franconica.uni-wuerzburg.de/login/data/1968_217.pdf#view=FitBV Digitalisat]).
+
* Max Schleifer: ”Dr. Konrad Kupfer, ein Diener der Heimat.” In: ”Frankenland.” NF 20, 1968, S. 211 ([http://frankenland.franconica.uni-wuerzburg.de/login/data/1968_217.pdf PDF; 371 kB]).
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
* [https://www.literaturportal-bayern.de/nachlaesse?task=lpbestate.default&id=1577 Nachlass im Dorfmuseum Hausen] beim Literaturportal Bayern
 
 
* {{DNB-Portal|1026171210||Schriften von Konrad Kupfer}}
 
* {{DNB-Portal|1026171210||Schriften von Konrad Kupfer}}
 
* {{Worldcat id|viaf-76677090|TEXT=Schriften von|NAME=Konrad Kupfer}}<!– oder {{Worldcat id|viaf-268082284}} ?–>
 
* {{Worldcat id|viaf-76677090|TEXT=Schriften von|NAME=Konrad Kupfer}}<!– oder {{Worldcat id|viaf-268082284}} ?–>
 
* [https://www.literaturportal-bayern.de/nachlaesse?task=lpbestate.default&id=1577 Nachlass im Dorfmuseum Hausen] beim [[Literaturportal Bayern]]
  
 
{{Normdaten|TYP=p|GND=1026171210|VIAF=268082284|GNDName=101204620|GNDCheck=2019-05-13}}
 
{{Normdaten|TYP=p|GND=1026171210|VIAF=268082284|GNDName=101204620|GNDCheck=2019-05-13}}