Kupfer/Tabellen und Grafiken

Überblick 2: Verhüttung und Raffination (Neuordnung)


← Nächstältere VersionVersion vom 1. Juli 2019, 08:07 Uhr
Zeile 5:Zeile 5:
 
Im Jahr 2017 betrug die weltweite Kupferförderung 20,0&nbsp;Mio.&nbsp;t (2016: 20,1&nbsp;Mio.&nbsp;t). Die mit großem Abstand bedeutendste Fördernation war Chile (5,5&nbsp;Mio.&nbsp;t), gefolgt von Peru (2,5&nbsp;Mio.&nbsp;t), der Volksrepublik China (1,7&nbsp;Mio.&nbsp;t), den Vereinigten Staaten (1,3&nbsp;Mio.&nbsp;t) und der DR Kongo (1,1&nbsp;Mio.&nbsp;t).<ref name=”USGS”>United States Geological Survey: [https://www.usgs.gov/centers/nmic/copper-statistics-and-information Copper Statistics and Information]</ref> Diese fünf Staaten hatten zusammen einen Anteil von 60,5 % an der Weltförderung. In Europa sind Russland, Polen, Bulgarien, Portugal und Schweden zu nennen.
 
Im Jahr 2017 betrug die weltweite Kupferförderung 20,0&nbsp;Mio.&nbsp;t (2016: 20,1&nbsp;Mio.&nbsp;t). Die mit großem Abstand bedeutendste Fördernation war Chile (5,5&nbsp;Mio.&nbsp;t), gefolgt von Peru (2,5&nbsp;Mio.&nbsp;t), der Volksrepublik China (1,7&nbsp;Mio.&nbsp;t), den Vereinigten Staaten (1,3&nbsp;Mio.&nbsp;t) und der DR Kongo (1,1&nbsp;Mio.&nbsp;t).<ref name=”USGS”>United States Geological Survey: [https://www.usgs.gov/centers/nmic/copper-statistics-and-information Copper Statistics and Information]</ref> Diese fünf Staaten hatten zusammen einen Anteil von 60,5 % an der Weltförderung. In Europa sind Russland, Polen, Bulgarien, Portugal und Schweden zu nennen.
  
 +
Die [[Metallurgie#Verhüttungs- und Weiterverarbeitungstechnik|Verhüttung]] und [[Kupferraffination|Raffination]] von Kupfer erfolgt nur zum Teil in den jeweiligen Förderländern. Insbesondere China verhüttet und raffiniert mittlerweile einen erheblichen Anteil der globalen Kupferproduktion. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die vier Länder mit den größten raffinierten Kupfermengen.
In der Hüttenproduktion von Kupfer waren die führenden Länder im Jahre 2015 die Volksrepublik China (5,50&nbsp;Mio.&nbsp;t), Chile (1,50&nbsp;Mio.&nbsp;t), Japan (1,38&nbsp;Mio.&nbsp;t), Indien (790.000 Tonnen) und Russland (660.000 Tonnen). Diese Staaten hatten einen Anteil von 59,7 % an der weltweiten Hüttenproduktion von 15,7&nbsp;Mio.&nbsp;t. Weitere Produktionsländer in Europa sind Polen, Deutschland, Spanien, Bulgarien und Finnland.
 
  
 +
{| class=”wikitable sortable zebra” style=”text-align:right”
Die wichtigsten Länder in der Produktion von [[Raffination|raffiniertem]] Kupfer waren im Jahre 2015 die Volksrepublik China (7,96&nbsp;Mio.&nbsp;t), Chile (2,69&nbsp;Mio.&nbsp;t), Japan (1,47&nbsp;Mio.&nbsp;t), die USA (1,19&nbsp;Mio.&nbsp;t) und Russland (862.000 Tonnen). Diese Staaten hatten einen Anteil von 61,6 % an der weltweiten Produktion von 23,0&nbsp;Mio.&nbsp;t. Weitere Produktionsländer in Europa sind Deutschland, Polen, Belgien, Spanien, Österreich und Schweden.
 
 +
|+ Angaben in Millonen Tonnen<ref name=”USGS”></ref><ref name=”BGS”>British Geological Survey: [http://www.bgs.ac.uk/mineralsuk/statistics/worldArchive.html World mineral statistics archive]</ref>
 +
|-
 +
! Rang || Land || Förderung<br/><small>(2017)</small><br/> || Verhüttung<br/><small>(2016)</small><br/> || Raffination<br/><small>(2016)</small><br/>
 +
|-
 +
| 1. || align=”left” |{{CHN}}|| 1,7 || 5,5 || 8,0
 +
|-
 +
| 2. || align=left |{{CHL}}|| 5,5 || 1,5 || 2,7
 +
|-
 +
| 3. || align=left |{{JPN}}|| <0,01 || 1,4 || 1,5
 +
|-
 +
| 4. || align=”left” |{{USA}}|| 1,3 || 0,5 || 1,2
 +
|}
  
 
Die förderfähigen Reserven wurden vom [[United States Geological Survey]] (USGS) im Januar 2019 auf weltweit 830&nbsp;Mio.&nbsp;t geschätzt. Davon entfielen auf Chile 170&nbsp;Mio.&nbsp;t, auf Australien 88&nbsp;Mio.&nbsp;t, auf Peru 83&nbsp;Mio.&nbsp;t, auf Russland 61&nbsp;Mio.&nbsp;t und auf Indonesien 51&nbsp;Mio.&nbsp;t.<ref name=”USGS”></ref> Diese fünf Staaten hatten zusammen einen Anteil von 54,6 Prozent an den Weltreserven. Die [[statische Reichweite]] der Reserven liegt bei rund 42 Jahren.
 
Die förderfähigen Reserven wurden vom [[United States Geological Survey]] (USGS) im Januar 2019 auf weltweit 830&nbsp;Mio.&nbsp;t geschätzt. Davon entfielen auf Chile 170&nbsp;Mio.&nbsp;t, auf Australien 88&nbsp;Mio.&nbsp;t, auf Peru 83&nbsp;Mio.&nbsp;t, auf Russland 61&nbsp;Mio.&nbsp;t und auf Indonesien 51&nbsp;Mio.&nbsp;t.<ref name=”USGS”></ref> Diese fünf Staaten hatten zusammen einen Anteil von 54,6 Prozent an den Weltreserven. Die [[statische Reichweite]] der Reserven liegt bei rund 42 Jahren.
Zeile 57:Zeile 69:
  
 
{| class=”wikitable sortable zebra” style=”text-align:right”
 
{| class=”wikitable sortable zebra” style=”text-align:right”
|+ Angaben in Tausend Tonnen<ref name=”BGS”>British Geological Survey: [http://www.bgs.ac.uk/mineralsuk/statistics/worldArchive.html World mineral statistics archive]</ref>
+
|+ Angaben in Tausend Tonnen<ref name=”BGS”></ref>
 
|- class=hintergrundfarbe6
 
|- class=hintergrundfarbe6
 
! Rang<br/><small>(2016)</small><br/> || Land || 1970 || 1980 || 1990 || 2000 || 2010 || 2015 || 2016
 
! Rang<br/><small>(2016)</small><br/> || Land || 1970 || 1980 || 1990 || 2000 || 2010 || 2015 || 2016