Marlin Firearms

Geschichte: "in 1901" ist ein Anglizismus. Auf Deutsch heißt es entweder "im Jahr(e) 1901" oder schlicht und ergreifend "1901"


← Nächstältere VersionVersion vom 21. Mai 2019, 10:08 Uhr
Zeile 18:Zeile 18:
 
[[Datei:Marlin Model 1894C .357 Magnum.jpg|mini|Marlin Model 1894 Karabiner im Kaliber .357 Magnum]]
 
[[Datei:Marlin Model 1894C .357 Magnum.jpg|mini|Marlin Model 1894 Karabiner im Kaliber .357 Magnum]]
 
[[Datei:Marlin 35 rem 2.jpg|mini|Marlin „Micro-Groove rifling“]]
 
[[Datei:Marlin 35 rem 2.jpg|mini|Marlin „Micro-Groove rifling“]]
Die Firma Marlin-Firearms entstand 1870 in North Haven. Der Gründer war der am 6. Mai 1836 in Boston Neck geborene John Mahlon Marlin (gestorben am 1. Juli 1901). Marlin erlernte ab dem 6. Mai 1854 der Firma „American Machine Works“ den Beruf eines [[Werkzeugmacher]]s. Während des [[Sezessionskrieg]]es arbeitete er in der Fertigung von [[Colt Defense|Colt]] in [[Hartford]]. Ab 1863 war John Marlin in North Haven als Pistolenhersteller bekannt. Der ersten von ihm gefertigten Waffen waren einschüssige kleine Pistolen für Damenhandtaschen. Seine ersten Patente betreffen Unterhebelrepetierer. Sie sind vom 8. Februar und vom 5. April 1870, aus der Periode die er zwischen 1867 bis 1869 bei Hartfort verbrachte. Ab 1871 war er in North Haven offiziell als Waffenhersteller eingetragen. In der Zeit von 1870 bis 1887 fertigte er neben kleinen Pistolen sechs verschiedene Modelle von Revolvern und entwarf neue Modelle von [[Langwaffe]]n. Insgesamt meldete er 25 Patente zu Waffen an. 1879 war der erste Prototyp für Langwaffen fertiggestellt und ab 1881 wurde mit einer verbesserte Version die Serienproduktion begonnen. Pläne von 1899 zeigen den Neubau einer weitläufigen Waffenfabrik in North Haven. Nach dem Tod des Gründers in 1901 übernahmen die Söhne Mahon Henry Marlin (geboren 1864, gestorben 1949) und John Howard Marlin (geboren 1876, gestorben 1959) die Firmenleitung. Mahon H. Marlin war Fertigungsleiter und Entwickler, während sich John H. Marlin um Vertrieb und Verwaltung kümmerte.<ref name=”Nr.01″/><ref name=”Nr.02″/><ref name=”Nr.03″/>
+
Die Firma Marlin-Firearms entstand 1870 in North Haven. Der Gründer war der am 6. Mai 1836 in Boston Neck geborene John Mahlon Marlin (gestorben am 1. Juli 1901). Marlin erlernte ab dem 6. Mai 1854 der Firma „American Machine Works“ den Beruf eines [[Werkzeugmacher]]s. Während des [[Sezessionskrieg]]es arbeitete er in der Fertigung von [[Colt Defense|Colt]] in [[Hartford]]. Ab 1863 war John Marlin in North Haven als Pistolenhersteller bekannt. Der ersten von ihm gefertigten Waffen waren einschüssige kleine Pistolen für Damenhandtaschen. Seine ersten Patente betreffen Unterhebelrepetierer. Sie sind vom 8. Februar und vom 5. April 1870, aus der Periode die er zwischen 1867 bis 1869 bei Hartfort verbrachte. Ab 1871 war er in North Haven offiziell als Waffenhersteller eingetragen. In der Zeit von 1870 bis 1887 fertigte er neben kleinen Pistolen sechs verschiedene Modelle von Revolvern und entwarf neue Modelle von [[Langwaffe]]n. Insgesamt meldete er 25 Patente zu Waffen an. 1879 war der erste Prototyp für Langwaffen fertiggestellt und ab 1881 wurde mit einer verbesserte Version die Serienproduktion begonnen. Pläne von 1899 zeigen den Neubau einer weitläufigen Waffenfabrik in North Haven. Nach dem Tod des Gründers 1901 übernahmen die Söhne Mahon Henry Marlin (geboren 1864, gestorben 1949) und John Howard Marlin (geboren 1876, gestorben 1959) die Firmenleitung. Mahon H. Marlin war Fertigungsleiter und Entwickler, während sich John H. Marlin um Vertrieb und Verwaltung kümmerte.<ref name=”Nr.01″/><ref name=”Nr.02″/><ref name=”Nr.03″/>
  
 
Gegen Ende der Ersten Weltkrieges stellte Marlin eine grosse Zahl von ”Marlin Rockwell M1918” Maschinengewehren zur Bewaffnung von Flugzeugen und Panzerfahrzeugen her. Im Zweiten Weltkrieges produzierte Marlin 15.000 der [[United Defense M42]]-Maschinenpistolen als Alternative zur [[Thompson (Maschinenpistole)|Thompson-Maschinenpistole]]. Sie wurden vom [[Office of Strategic Services]] Widerstandstruppen in Europa und Asien sowie speziellen Kommandotruppen der Alliierten zur Verfügung gestellt.
 
Gegen Ende der Ersten Weltkrieges stellte Marlin eine grosse Zahl von ”Marlin Rockwell M1918” Maschinengewehren zur Bewaffnung von Flugzeugen und Panzerfahrzeugen her. Im Zweiten Weltkrieges produzierte Marlin 15.000 der [[United Defense M42]]-Maschinenpistolen als Alternative zur [[Thompson (Maschinenpistole)|Thompson-Maschinenpistole]]. Sie wurden vom [[Office of Strategic Services]] Widerstandstruppen in Europa und Asien sowie speziellen Kommandotruppen der Alliierten zur Verfügung gestellt.