NEWS ANALYSIS – Demokratische Republik Kongo: Zwischen Armut und Instabilität

 324 total views,  1 views today

Uvira – “Ob es sich nun um ausländische Mächte , Nachbarländer oder kongolesische Politiker, so genannte Warlords, multinationale Unternehmen, NGOs oder sogar einige Mitglieder der MONUSCO handelt, der Kongo war seit seiner Unabhängigkeit immer wegen seiner zahlreichen natürlichen Ressourcen, insbesondere Mineralien Gegenstand von Plünderungen, die das Land in Armut und Instabilität zurückgelassen haben“, so Bischof Muyengo Mulombe von Uvira im Süd-Kivu, gegenüber Fides, zu der ernsten humanitären, sozialen und politischen Krise in der Demokratischen Republik Kongo. Das Land zahlt einen hohen Preis aus dem einfachen Grund, das vielleicht ressourcenreichste Land der Welt zu sein Welt. Vor allem die östlichen Regionen sind heute geprägt von offenen Konflikten mit über 140 verschiedenen Milizen, die in der Region aktiv sind, Massenflucht, Chaos und Umweltkatastrophen und die Menschen leben in ständiger Not

Link correlati :mehr bei Omnis Terra