OZEANIEN/PAPUA NUOVA GUINEA – Vollversammlung der Diözese Daru-Kiunga: “Für das pastorale Gelingen der Kirche“

 8 total views,  1 views today

Kiunga – “Eine Kirche, in der Entscheidungen von allen Mitgliedern gemeinsam getroffen werden, hilft uns, uns zu orientieren und auf unserem Glaubensweg gemeinsam voranzukommen”, so der Generalvikar der Diözese Daru-Kiunga, Pfarrer Andrew Moses, auf der kürzlich abgeschlossenen Diözesanversammlung 2021.
Priester, Seminaristen, Ordensleute, Verwaltungsangestellte der Diözese und Vertreter der verschiedenen Pfarreien der Diözese versammelten sich unter der Leitung von Pfarrer Moses und in Anwesenheit des emeritierten Bischofs Gilles Cote’, SMM, und des Bischofs Joseph Durero, SVD, von Daru-Kiunga im Bildungszentrum „Blessed Peter To Rot“.
Hauptziel des Treffens, das alle vier Jahre stattfindet, sollte die einzelnen Punkte des Diözesanplans für 2021 abzuschließen. Pfarrer Andrew erinnerte an die Bedeutung der Versammlung und sagte, dass sie klare Impulse für die Richtung und den notwendigen Aktionsplan für das allgemeine Wohl der Diözese gebe.
Ziel der Versammlung sei es so Bischof Gilles, durch Austausch, Dialog und Zuhören ein tieferes Gemeinschaftsbewusstsein mit Blick auf Jesus Christus zu leben und zu erfahren. “Wir werden gestärkt und fähig sein, ihm treu zu bleiben und für ihn Zeugnis abzulegen inmitten aller Schwierigkeiten, Versuchungen und Widerstände der Welt. Die Spiritualität der Gemeinschaft zu leben und unser diözesanes Pastoralprojekt anzunehmen, ist der beste Beitrag zum Leben, zum Wachstum und zur Sendung unserer Diözesankirche”, sagte der emeritierte Bischof.
Bischof Durero definierte den Diözesanplan als “das Vorzimmer auf unserem Glaubensweg, den wir beschreiten, der uns als Kirche vereint und uns hilft, Gott zu entdecken. Seien wir zuversichtlich und kooperativ in unserer Arbeit, in unserem Leben und besonders mit den Menschen, die Gott uns anvertraut hat”, sagte er und ermutigte alle Anwesenden, sich voll und ganz für das pastorale Gelingen der Kirche einzusetzen. Der Bischof dankte seinem Vorgänger für sein Engagement und seine Fähigkeit, das geistliche Leben der Diözese trotz der Vielfalt der Kulturen und Hintergründe in den letzten 50 Jahren zu inspirieren.
Am Donnerstag, den 9. September, fand in der St. Gerard’s Cathedral eine abschließende gemeinsame Eucharistiefeier statt, bei der auch der vierjährige Pastoralplan der Diözese für den Zeitraum von 2022 bis 2025 offiziell vorgestellt wurde.